Neue Initiative

2 Millionen Euro um Stress-Belastung in Arztpraxen zu senken

Mitarbeiter von Arztpraxen stehen unter starkem Zeit- und Leistungsdruck und leiden überdurchschnittlich oft unter Stress. Nun wurden finanzielle Mittel für ein Projekt bewilligt, dass  helfen soll, die Zustände zu verbessern.

Aktuelle Befragungen zeigen, dass Beschäftigte in Arztpraxen deutlich häufiger hohen Stress empfinden als der Durchschnitt der Bevölkerung. Die vielfältigen Ursachen liegen unter anderem in der zunehmenden Anzahl mehrfacherkrankter Menschen, im Fachkräftemangel, der Ökonomisierung des Gesundheitswesens und wachsenden administrativen Aufgaben. Vor allem kleine Teams in Arztpraxen können auf diese Herausforderungen nur begrenzt reagieren. Hier setzt der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit nahezu zwei Millionen Euro geförderte Forschungsverbund “IMPROVEjob” an.

Ziel der Initiative ist es, die Arbeitszufriedenheit in Arztpraxen sowie in kleinen und mittleren Unternehmen langfristig zu verbessern. Dazu soll bis 2021 unter Leitung von Prof. Dr. Monika A. Rieger vom Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Versorgungsforschung am Universitätsklinikum Tübingen, und Prof. Dr. Birgitta Weltermann, Direktorin des Instituts für Hausarztmedizin am Universitätsklinikum Bonn, in mehreren Teilprojekten ein Ansatz zur Prävention psychischer Belastungen am Arbeitsplatz entwickelt werden. Dafür stellt das BMBF rund zwei Millionen Euro zur Verfügung.

„Wir konnten zeigen, dass in Hausarztpraxen der Anteil der chronisch hochbelasteten Mitarbeiter und Ärzte im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung doppelt so hoch ist“, sagt Prof. Weltermann, die die Vorstudie mit über 700 Teilnehmern 2014 geleitet hat. Daher will IMPROVEjob am Modell der Hausarztpraxis einen neuartigen Weg zur Verhältnis- und Verhaltensprävention untersuchen. Hierzu werden in der Studie insgesamt 56 Arztpraxen beteiligt, wobei die primäre Zielgruppe Hausärzte und Medizinische Fachangestellte sind.

Stressbelastung vor allem in der Routine

Anschließend werden die Ergebnisse und Erkenntnisse hinsichtlich der Übertragbarkeit in andere Berufsbilder sowie andere kleine und mittlere Unternehmen im sozialen Dienstleistungsbereich evaluiert. „In der Studie können sich Hausarztpraxen-Teams gemeinsam Gedanken machen, um den Praxisalltag in Bezug auf die Stressbelastung zu verbessern. Dabei spielen Führungsaspekte der Praxisleitung eine entscheidende Rolle, was sich auch sehr gut auf andere kleine und mittlere Unternehmen übertragen lässt, da Führungskräfte dort einen Gestaltungsspielraum haben, vor allem wenn es um Maßnahmen der Arbeitsgestaltung geht“, sagt Prof. Rieger.

Weitere Informationen zu Studien, den Teilprojekten und Verbundpartnern unter:
www.improvejob.de
www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/improvejob-partizipative-intervention-zur-verbesserung-des-psychischen-befindens-von-6725.php

 

Weitere Artikel zum Thema:

Aktuelle Analyse

521 Millionen Euro: Arzneimittel-Patente laufen aus


Anteile der Top-10-Branchen

305 Millionen Euro für Startups im Gesundheitswesen


Aktuelle Geschäftslage

Freiberufliche Heilberufler besonders zufrieden


Wachstum

Bruttowertschöpfung der Arzneimittel-Hersteller steigt 2019 um eine Milliarde Euro


José Carreras Leukämie-Stiftung e.V.

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie