Baden-Württemberg investiert

35 Millionen Euro für Neubau beim Klinikum Heidenheim

Baden-Württemberg investiert mehr als 35 Millionen Euro in einen Neubau beim Klinikum Heidenheim. Dadurch sollen Wirtschaftlichkeit und Effizienz des Klinikums verbessert werden.

Baden-Württemberg investiert weiter in die Sanierung des Klinikums Heidenheim: Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha hat für den zweiten Bauabschnitt Fördermittel des Landes in Höhe von 35,38 Millionen Euro freigegeben.

In dem Neubau werden Apotheke, Radiologie, OP-Bereich, Zentralsterilisation sowie zwei Stockwerke für die Normalpflege untergebracht. „Durch die Förderung kann die Qualität der Patientenversorgung in der Region weiter gesteigert werden. Das Vorhaben ist ein zentraler Baustein für die gute medizinische Versorgung der Menschen in der Stadt und im Landkreis Heidenheim. Von der hervorragenden Arbeit des Klinikums konnte ich mich vor wenigen Tagen persönlich bei einem Besuch vor Ort überzeugen“, sagte Sozial- und Integrationsminister Lucha.

Grundsätzlich sei es ihm ein Herzensanliegen, die Qualität der Patientenversorgung in den Krankenhäusern im Land auch in Zukunft sicherzustellen. Bei den dafür erforderlichen Investitionen werde die Landesregierung die Krankenhäuser nach Kräften unterstützen. „Wir wissen um unsere große Verantwortung gegenüber den Patientinnen und Patienten sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den baden-württembergischen Krankenhäusern. Dieser Verantwortung werden wir gerecht werden“, sagte Lucha.

Durch den Neubau sollen Wirtschaftlichkeit und Effizienz des Klinikums verbessert werden, wodurch Betriebskosten eingespart und Synergieeffekte besser genutzt werden können – etwa durch verkürzte Wege zwischen den einzelnen Funktionsbereichen und verbesserte Betriebsabläufe im OP, in der Zentralsterilisation sowie in der Pflege.

Neben dem Neubau wird im Zuge des zweiten Bauabschnitts auch die dringend notwendige Verbindung des neuen Bettenhauses mit dem Altbau realisiert. Das neue Bettenhaus war Teil des ersten, bereits abgeschlossenen Bauabschnitts, der ebenfalls durch das Land gefördert wurde.

Anzeige

Dr. med. Hennefründ: „Sichere Liquiditätsplanung dank der PVS!“

Die „tagesklinik Oldenburg“ ist eine gynäkologische Klinik und ein Kinderwunschzentrum, also ein Zusammenschluss von mehreren Ärzten. Da ist eine verlässliche Liquiditätsplanung besonders wich... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Niedersachsen startet Förderprogramm

Jährlich 6 Millionen Euro zusätzlich für ambulante Pflege


Sonderkreditprogramm der apoBank

Chance Niederlassung: 500 Millionen Euro für Praxisgründungen


Marburger Bund

Sonderkonditionen für Mitglieder


Honorarreform bringt Ärzten 924 Millionen Euro mehr


Medizinstudierende in Hessen

600 Euro für Famulatur auf dem Lande


Anzeige