Preisträger bekannt gegeben

400.000 Euro: Merck vergibt Förderpreise für innovative Forschung

Das Healthcare-Unternehmen Merck hat die diesjährigen Empfänger seines Förderpreises „Grant for Growth Innovation“ (GGI) bekannt gegeben. Das Programm wurde eingeführt, um die Erzielung neuer Erkenntnisse von Wachstumsmechanismen und Wachstumsstörungen zu fördern und stellt jährlich bis zu 400.000 Euro bereit.

65 Bewerbungen aus 28 Ländern waren eingegangen und von einer unabhängigen wissenschaftlichen Jury aus sechs international renommierten Endokrinologen und Forschern geprüft worden. Nach einem rigorosen Auswahlprozess wurden zwei Stipendien für innovative Projekte zur Erkenntniserweiterung auf dem Gebiet der Wachstumsstörungen vergeben.

Die Preisträger wurden im Rahmen einer offiziellen Preisverleihungsfeier vorgestellt, die von Merck anlässlich der 10. Internationalen Jahrestagung für Pädiatrische Endokrinologie (IMPE) in Washington, USA organisiert wurde. Die nachfolgend genannten Gewinnerprojekte kommen aus Frankreich und Dänemark:

Professor Irène Netchine, Hôpital Trousseau, Sorbonne Universités-Université Pierre et Marie Curie, Paris, France. Project: Delta-like homologue 1(DLK1) implication in fetal and postnatal growth

Professor Jens Otto Lunde Jørgensen, Aarhus University Hospital, Aarhus, Denmark. Project: Lipolytic effects of growth hormone (GH): cracking the code

Mit dem „Grant for Growth Innovation“ unterstützt Merck Pionierprojekte zu neuen Forschungsansätzen aus dem Therapiegebiet der Wachstumsstörungen. Merck fördert damit kontinuierlich Innovationen sowie ein besseres Verständnis und Fortschritte der wissenschaftlichen wie auch medizinischen Forschung auf diesem Gebiet. Insgesamt steht jährlich eine Fördersumme von bis zu 400.000 EUR zur Verfügung. Aufgeteilt wird dieser Betrag auf bis zu drei ausgewählte Forschungsprojekte. 

FeedbackSenden
Anzeige

Chronische Niereninsuffizienz – eine in der hausärztlichen Praxis häufig vernachlässigte Volkskrankheit

Nierenfunktionsstörungen wie die chronische Niereninsuffizienz kommen häufig vor und treten in der hausärztlichen Praxis mehrmals im Jahr in Erscheinung. Mit einer Evidenz von 7,2 % bei Patienten ... Mehr
Author's imageAxel SchirpProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Versorgung soll erhalten werden

Unrentable Krankenhäuser in Facharzt-Zentren umwandeln?


Urteil des Bundesgerichtshofs

Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt


Auch Ärzte sollen geschützt werden

Jameda: Gekaufte Arztbewertungen sind reine Geldverschwendung


Schmerzensgeldansprüche online berechnen

Schmerzensgeld nach Behandlungsfehler durch den Arzt


Forscher entwicklen Fallmanagementsystem für Hausarztpraxen

Ein Hausarzt, wenn man ihn braucht: 1,26 Millionen für IT-Projekt


Anzeige
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewerten
Drucken