COVID-19-Pandemie

Ältere Menschen mit hohem Risiko für eine intensivmedizinische Behandlung

Ältere Menschen gehören in der COVID-19-Pandemie zur besonders vulnerablen Bevölkerungsgruppe mit einem hohen Risiko für eine intensivmedizinische Behandlung. Das zeigt die Zi-Grafik auf Basis aktueller Zahlen.

Die ungebrochene Zunahme der COVID-19-Fallzahlen sowie die am Mittwoch von der Bundesregierung und den Regierungschefs der Länder beschlossenen Maßnahmen zur Unterbrechung von Infektionsketten fachen die Diskussion um die sichere Abschätzung einer zukünftigen Überlastung des Gesundheitssystems weiter an.

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi) hat daher einen Frühindikator als Navigationshilfe für das Pandemie-Management entwickelt. Neben der Reproduktionszahl R und der COVID-19-Neuerkrankungsrate, gehen altersspezifische intensivmedizinische Behandlungsraten sowie die freien Kapazitäten auf Intensivstationen (ITS) in die Berechnung des Frühindikators ein.

Covid-19-Fallzahlen

In Anbetracht des zeitlichen Verlaufs der COVID-19-Infektionen seit dem Frühjahr zeigt die Auswertung einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Entwicklung der altersspezifischen Neuerkrankungsrate und der Beanspruchung einer intensivmedizinischen Behandlung. So lag im Frühjahr der Höchstwert der über 60-jährigen Patienten bei knapp 11.800 Fällen über sieben Tage. Dieser wurde begleitet von 2.415 Fällen auf Intensivstationen. Mit dem Abflachen der COVID-19-Inzidenz im oberen Alterssegment sank auch die Zahl der ITS-Fälle. Mit Beginn der zweiten Welle, die zunächst durch einen geringen Anteil älterer Patienten gekennzeichnet war, zeichnet sich das gleiche Muster wie im Frühjahr erneut ab: Mit steigender Anzahl der über 60-jährigen Patienten – zuletzt von wenigen 100 auf aktuell 15.000 Fälle in den letzten sieben Tagen – nimmt auch die Zahl der ITS-Fälle wieder zu. Diese lag im August durchschnittlich noch bei Werten um 230 und ist bis zum 28. Oktober wieder auf 1.569 angestiegen.

„Es ist wichtig, das COVID-19-Infektionsgeschehen aufgrund des altersabhängigen Risikos einer intensivmedizinischen Behandlung altersdifferenziert zu betrachten. Der vom Zi entwickelte Frühindikator, dessen Ziel es ist, ein realistisches Bild der Gefahr einer drohenden Überlastung des Gesundheitswesens zu vermitteln, berücksichtigt dieses Merkmal. Er soll helfen, das Pandemiemanagement und die medizinischen Ressourcen auf den spezifischen Schutz der Bevölkerungsgruppen zu fokussieren, die ein hohes Risiko für schwere Krankheitsverläufe haben. Zudem kann der Indikator dabei unterstützen, unter Abwägung konkurrierender Risiken Entscheidungen zur Auswahl von Maßnahmen des Pandemie-Managements zu treffen“, sagte der Zi-Vorstandsvorsitzende Dr. Dominik von Stillfried.

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Apotheken schlagen Alarm:

Corona-Krise hat dramatische Folgen für den Apothekenmarkt


Mehrkosten auffangen

GOZ-Extravergütung für Schutzausrüstung in Zahnarztpraxen


Social Distancing

Die Spätfolgen der Corona-Krise für das Gesundheitswesen


Wirtschaftsprognose

Corona-Krise dämpft Wachstum von Privatvermögen


Mittel für aktuelle Engpässe

Urteil: Corona-Soforthilfe ist nicht pfändbar