Bei Verdienst und Image vorne mit dabei

Ärzte: Bei Verdienst und Image immer vorne mit dabei

Wer efolgreich Medizin studiert hat, gehört laut Statistik anschließend zu den Top-Verdienern in Deutschland. Nicht nur der Verdienst, sondern auch das Ansehen des Berufes ist überdurchschnittlich hoch. Letzteres wird allerdings von einer Berufsgruppe noch getoppt.

Egal, ob als angestellter Klinikarzt, mit eigener Praxis oder als Mitarbeiter in der Pharmabranche: Ärzte und Ärztinnen gehören verschiedenen Statistiken zufolge zu den Bestverdienern in Deutschland. Dass ihnen dabei nichts geschenkt wird und sie sich die Einkünfte hart erarbeiten müssen, scheint sich allerdings auch herumgesprochen zu haben: Laut einer aktuellen Umfrage des Deutschen Beamtenbundes genießen Ärzte und Ärztinnen sehr hohes Ansehen in der Bevölkerung.

Einer Berufsgruppe zollt man allerdings noch mehr Respekt: Deutschlands Feuerwehrmännern und -frauen. Kranken- und AltenpflegerInnen folgen auf Rang drei und vier. Auch ErzieherInnen, PolizistInnen oder RichterInnen finden sich in den Top Ten. Damit wird das Ranking dominiert von Berufsgruppen aus dem öffentlichen Dienst.

Das geringste Ansehen genießen laut der Befragung übrigens VersicherungsvertreterInnen (8 Prozent) und MitarbeiterInnen in Werbeagenturen (10 Prozent).

Diese Berufe genießen hohes Ansehen

Anzeige

NOW OR NEVER-ANGEBOT – jetzt in die TI einsteigen

Ärzte und Zahnärzte, die sich jetzt für das NOW OR NEVER-ANGEBOT von CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) entscheiden, sichern sich für ihre Anbindung an die Telematikinfrastruktur (TI) einen P... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Ihre Ansprechpartner bei ARZT & WIRTSCHAFT


Krankenkassen fordern mehr Stunden

KBV-Vorstand Gassen: Erst zahlen, dann fordern


Urteil des Bundesozialgerichts

Krankenhausärzte müssen nicht am ärztlichen Notdienst teilnehmen


Grafik der Woche

Nur 26% der Mitarbeiter im Gesundheitswesen erhalten Urlaubsgeld


KBV und GKV sind sich einig

Honorarverhandlungen: 565 Millionen Euro mehr für ärztliche und psychotherapeutische Leistungen