„Auf dem Weg in die Niederlassung stellt laut einer Umfrage der apoBank das vermeintliche finanzielle Risiko die höchste Hürde dar“, sagt Heßbrügge. „Doch unsere Erfahrungen zeigen ein anderes Bild: Erfolgte Existenzgründungen werden nach ausführlicher Investitions- und Kostenberatung nur in seltenen Einzelfällen problematisch. Da uns als Bank im Gesundheitsmarkt sehr daran gelegen ist, die Existenzgründung von Heilberuflern zu unterstützen, haben wir dafür aktuell ein Sonderkreditprogramm aufgelegt.“

Methodik
Die Datenbasis der Existenzgründungsanalyse für Ärzte 2015 bilden die von der apoBank durchgeführten Finanzierungen ärztlicher Existenzgründungen in den Jahren 2014/2015. Diese werden seit 1984 erfasst, anonymisiert und gemeinsam von der apoBank und dem Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (Zi) ausgewertet.

Anzeige

Rezeptpflicht in Deutschland: Schutz für Patienten oder die Pharma-Industrie?

Bei rezeptfrei erhältlichen Medikamenten verlassen sich Patienten auf den Apotheker oder informieren sich an anderer Stelle, bevor sie eine Entscheidung treffen. Die Wahl liegt in ihren Händen. Bei ... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Arzt darf Ehefrau des Dienstleisters nicht rauswerfen


Existenzgründungsanalyse Ärzte 2015


Sonderkreditprogramm der apoBank

Chance Niederlassung: 500 Millionen Euro für Praxisgründungen



Regressgefahr sinkt

Versorgungsstärkungsgesetz: Entlastung für Ärzte