Grafik der Woche

Ärztemangel in Gesundheitsämtern: Ist der Verdienst schuld?

In Deutschlands Gesundheitsämtern mangelt es an echten Experten, sprich Ärzten. Der Grund dafür: Die Vergütung im öffentlichen Gesundheitsdienst ist für Mediziner nicht besonders attraktiv.

Die Zahl der Ärzte in deutschen Gesundheitsämtern ist seit 1995 deutlich zurückgegangen. Sie sank im Zeitraum von 1995 bis 2014 von 3.830 auf 2.528, wie die Statista-Grafik zeigt.

Laut des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes e.V. sind die Gründe ein stetiger Personalabbau und nicht besetzte Stellen. „Im Falle des neuen Coronavirus kann das erhebliche Auswirkungen auf die Eindämmung der Erkrankungsausbreitung und damit für die Bevölkerung haben“, warnt die Verbandsvorsitzende Ute Teichert.

Ein wichtiger Grund für nicht besetzte Stellen ist der Verdienstunterschied bei Ärzten: So verdient ein Facharzt im Bundesland Hessen im öffentlichen Gesundheitsdienst in der ersten Gehaltsstufe monatlich rund 1.000 Euro brutto weniger als ein gleich qualifizierter Krankenhausarzt. Bei Oberärzten fällt die Differenz mit rund 2.500 Euro noch größer aus.

Ärztemangel Gesundheitsamt

Weitere Artikel zum Thema:

Statistisches Bundesamt

Mehr als 580.000 Verbraucher in Schuldnerberatung


Corona-Krise

Hamsterkäufe auch bei Online-Apotheken


Aktuelle Geschäftslage

Freiberufliche Heilberufler besonders zufrieden


Berufsverband der Deutschen Chirurgen e.V. (BDC)

Immer weniger Allgemeinchirurgen: BDC kritisiert Bedarfsplanung


arzt-wirtschaft.de als Sponsor

Wir gratulieren den zukünftigen Ärztinnen und Ärzten!