Umfrage von KBV und NAV-Virchow-Bund

Ärztemonitor 2018: hohe Zufriedenheit trotz steigender Belastung

Alle zwei Jahre führen KBV und NAV-Virchow-Bund eine großangelegte Umfrage unter Deutschlands Ärzten durch. Der „Ärztemonitor 2018“ zeichnet das Bild einer mit ihrer Tätigkeit in hohem Maß zufriedenen Berufsgruppe. Anlass zur Kritik bieten mal wieder die Rahmenbedingungen.

Die hohe Belastung des Arztberufes wird durch eine große Berufszufriedenheit und überdurchschnittliche Einkommensmöglichkeiten ausgeglichen. So jedenfalls das Fazit des „Ärztemonitors 2018„*, den KBV und NAV-Virchow-Bund gemeinsam vorgestellt haben. „Wir haben eine hohe Zufriedenheit mit der wirtschaftlichen Situation festgestellt“, bestätigt Dr. Dirk Heinrich, Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bundes.

Grafik zur Bewetrtung der wirtschaftlichen Situation der Praxis durch Ärzte 2018

Tatsächlich sind 14 Prozent der Befragten „sehr zufrieden“ mit ihrer wirtschaftlichen Situation, 55 Prozent immerhin „eher zufrieden“. Als „eher unzufrieden“ sehen sich 22 Prozent und nur 5 Prozent sind „sehr unzufrieden“. Im Vergleich zu den Befragungen der vergangenen Jahre ist hier eine sehr positive Entwicklung zu verzeichnen. Auch die Zufriedenheit mit dem monatlichem Einkommen steigt bei Hausärzten und Fachärzten seit 2012 deutlich an.

Hausärzte mit Einkommen zufriedener als Fachärzte

Besonders bemerkenswert sei dabei, dass Hausärzte in der Einkommenszufriedenheit aufschließen (74 Prozent sind sehr bzw. eher zufrieden) und die fachärztlichen Kollegen (64 Prozent) sogar überholt haben. Bei den Fachärzten wird allerdings deutlich, dass es in der wohnortnahen Grundversorgung auch erheblichen Nachholbedarf gibt. Hier liegen die Kinderärzte (minus 11 Prozentpunkte), die HNO-Ärzte (minus 12 Prozentpunkte), die Orthopäden (minus 12 Prozentpunkte) und die Chirurgen (minus 14 Prozentpunkte) deutlich hinter den Durchschnittswerten.

Grafik Zufriedenheit der Ärzte mit monatlichem Einkommen 2018

Der Grund dafür sei die Budgetierung, so Heinrich. Die Entbudgetierung aller Grundleistungen in der wohnortnahen fachärztlichen Versorgung sei längst überfällig: „Unser Ziel ist das Ende der Budgetierung, weil es – auch in einem Berufsstand mit hoher Zufriedenheit – auf die Dauer nicht vermittelbar ist, für volle Leistung nur 70 Prozent der Vergütung zu erhalten.“

Freiberuflichkeit schafft Zufriedenheit

Wie die Umfrage weiter zeigt, trägt neben der wirtschaftlichen Zufriedenheit die Tatsache, dass niedergelassene Ärzte Freiberufler sind, zum positiven Berufsbild bei. Ohne Weisungen Dritter nur den Patienten verantwortlich und in der übergroßen Mehrheit selbstständig tätig zu sein, in Einzel- oder Gemeinschaftspraxen, sorgt bei den befragten Ärzten für große Zufriedenheit.

Doch genau hier ist die Berufsszene besonders im Wandel: Die Zahl der angestellten Ärzte nimmt zu, genauso wie die Zahl der MVZ ansteigt. Vor zehn Jahren waren gerade einmal fünfeinhalb Tausend Ärzte in Praxen, Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) und ähnlichen Einrichtungen angestellt. Heute sind es rund 32.000. In Einzelpraxen arbeiten 90 Prozent der Ärzte in Vollzeit, in MVZ sind es nur 50 Prozent. „Wir haben es also absehbar weniger mit einem Mangel an Ärzten, sondern in erster Linie mit einem Mangel an ärztlicher Arbeitszeit zu tun“, erklärt Dr. Andreas Gassen, Vorsitzender des Vorstands der KBV. 

„Daraus ergibt sich der Schluss, dass mit MVZ und angestellten Ärzten allein die Versorgung nicht aufrechterhalten werden kann. Die selbstständig geführte Praxis – einzeln oder als Kooperation – muss demnach gefördert werden, um bei gleichbleibender Arztzahl die Versorgung sicherzustellen“, so Dr. Dirk Heinrich. Das gelte umso mehr bei sinkenden Arztzahlen.

Investoren setzen auf MVZ – können Vertragsärzte noch mithalten?

Zugleich erlebe man eine immer stärkere Rationalisierung und Industrialisierung in diesem Bereich: „Es entstehen immer mehr MVZ mit mehr als 50 angestellten Ärzten. MVZ-Betreiber kaufen im großen Stil Arztsitze auf. Immer mehr Krankenhäuser gründen eigene MVZ.“ Als ein weiteres Warnsignal müsse man das Interesse von Investoren aus dem In- und Ausland sehen, die MVZ-Konstrukte als lukratives Einfallstor in die ambulante Versorgung in Deutschland sehen. Hier müsse der Gesetzgeber die Zulassungsmöglichkeiten und Rahmenbedingungen noch einmal kritisch überprüfen. Ziel müsse es sein, die Selbstständigkeit durch Vertragsärzte zu privilegieren.

Ärzte arbeiten ím Schnitt heute weniger

Obwohl der Druck auf Ärzte steigt, sinkt ihre Arbeitszeit. Im Schnitt ist sie seit der ersten Erhebung im Jahr 2012 von rund 57 Stunden in der Woche auf jetzt gut 51 Stunden gesunken. Immer noch viel, verglichen mit einem normalen Büroangestellten, aber immerhin ein Rückgang von über zehn Prozent in nur sechs Jahren.

Hierfür gibt es mehrere Gründe, wie Dr. Andreas Gassen meint. Zum einen sei die „Neigung zur Selbstausbeutung auch unter Ärzten heutzutage nicht mehr so ausgeprägt ist wie noch vor zwanzig Jahren“. Der Generationenwechsel dürfte hierbei eine Rolle spielen und damit auch veränderte Lebensmodelle. Und natürlich der Trend, dass sich jüngere Ärzte lieber anstellen lassen anstatt sich mit einer Praxis selbstständig zu machen.

Dieser Trend werde durch die Politik zusätzlich getriggert. Diese fördere einerseits Strukturen wie das MVZ, das in erster Linie mit angestellten Ärzten arbeitet, und drangsaliere gleichzeitig die selbstständigen Praxisinhaber mit immer neuen Regelungen. „Das“, so Gassen, “ führt bei vielen Kollegen zu der Frage, ob sie den Laden, salopp gesagt, nicht doch lieber früher als später dicht machen sollen.“

*Das Institut für angewandte Sozialwissenschaft (infas) führt für den „Ärztemonitor“ regelmäßig Telefoninterviews mit Tausenden per Zufallsverfahren ausgewählten Ärzten und Psychotherapeuten durch.

Anzeige

Mehr Freiraum für Patientengespräche

Abrechnungen, Patientendaten, Termine und Rezepte: Ärzte beschäftigen sich täglich bis zu drei Stunden mit der Dokumentation ihrer Arbeit, mit dem Ausfüllen von Formularen und anderen administrati... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Kostenloser Kalkulator

Online-Verdienstrechner für Allgemeinmediziner


Beruf & Karriere

Jahres-Bruttogehalt: Wer verdient was?


Grafik der Woche

Durchschnittliche Bruttojahresgehälter nach Studiengängen


Mehr Geld und mehr Sprechstunden

Spahn: Mehr Geld für kurzfristige Sprechstunden-Termine?


Grafik der Woche

Gehalt: Diese Unternehmen zahlen am besten


Anzeige