Lohnende Kooperationsverträge

Ärztliche Versorgung in Pflegeeinrichtungen: Zahl der kooperierenden Praxen wächst

Niedergelassene Ärzte kümmern sich zunehmend auf Basis von freiwilligen Kooperationsverträgen um Pflegeheimbewohner. Innerhalb eines kurzen Zeitraums ist die Zahl der kooperierenden Praxen fast um das Sechsfache angestiegen.

Die Anzahl der Arztpraxen, die mit stationären Pflegeeinrichtungen einen Kooperationsvertrag abgeschlossen haben, lag im 3. Quartal 2016 noch bei 737.  Im 4. Quartal 2017 waren es bereits über 4.300 (4.317).  Grundlage der Kooperation sind zwischenzeitlich über 14.000 Kooperationsverträge, deren Anzahl weiter steigt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi).

Ziel ist es, mit Hilfe der Verträge für eine bessere Vernetzung und Kommunikation aller an der Versorgung Beteiligten zu sorgen. Der auf ärztlicher Seite damit einhergehende Mehraufwand, der sich durch die Zusammenarbeit mit den Pflegeeinrichtungen ergibt, wurde bis dahin in der Regel nicht honoriert.

Im Juli 2016 wurden neue Gebührenordnungspositionen für zusätzliche ärztliche Kooperations- und Koordinationsleistungen in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) eingeführt, die Haus- und Fachärzte extrabudgetär abrechnen können. Die Förderung dieser Leistungen hatte der Gesetzgeber mit dem Hospiz- und Palliativgesetz vorgegeben. Sie ist beschränkt auf Kooperationsverträge nach § 119b SGB V, die den Anforderungen des Bundesmantelvertrages entsprechen.

Kooperationen Pflegeeinrichtungen

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Aktuelle Analyse

Immer weniger Apotheken in Deutschland


Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e. V.

Psychotherapeutenausbildung: "Reform führt zu Etikettenschwindel"


Werbung erwünscht, Manipulation verboten

Gekaufte Bewertungen: Jameda mahnt Ärzte ab!


Doppelter Vorteil für Patienten

Widerrufsrecht gilt auch für Online-Apotheken


Studie der Universität Köln

Stationäre Versorgung in ländlichen Regionen wird ohne Belegärzte zum Problem