Wenn Patienten nach Untersuchungskosten fragen

Ärztliche Zweitmeinung: Wann zahlt die Krankenkasse?

Gerade bei aufwendigen Therapien oder größeren Operationen wollen viele Patienten lieber eine ärztliche Zweitmeinung einholen. Allerdings machen sich viele auch Sorgen, ob die Kasse die Kosten für den Besuch bei einem weiteren Spezialisten übernimmt. Folgende Tipps können Hausärzte ihren Patienten dazu geben.

(dpa/tmn) Der Patient hat eine Operation vor sich und möchte vorher noch mit einem weiteren Facharzt reden. Häufig wird dann beim Hausarzt nachgefragt, ob denn die Kassen die entsprechenden Kosten auch übernehmen. Mit einer verbindlichen Antwort sollten Praxisinhaber lieber vorsichtig sein, denn das ist nicht immer der Fall. Wir erklären, welche Antwort Sie Ihren Patienten guten Gewissens geben können.

Patienten haben einen Anspruch auf eine ärztliche Zweitmeinung. In bestimmten Fällen sind die gesetzlichen Krankenkassen sogar verpflichtet, die Kosten dafür zu übernehmen. Das ist etwa bei planbaren Operationen der Fall sowie bei Eingriffen, die aus wirtschaftlichen Gründen häufiger durchgeführt werden als medizinisch unbedingt nötig, wie die Verbraucherzentrale NRW erklärt.

In allen anderen Fällen sollten Versicherte sich bei ihrer Krankenkasse vorsichtshalber erst mal nach freiwilligen Leistungen erkundigen – und zwar bevor sie die Zweitmeinung einholen. Einige Krankenkassen übernehmen nach Angaben der Verbraucherschützer die Kosten auch in anderen Situationen freiwillig. Manche Krankenkassen bieten aber auch hauseigene Zweitmeinungsverfahren an. Sie vermitteln den Versicherten dann beispielsweise Spezialisten in dem benötigten Bereich.

Bevor Versicherte einen weiteren Spezialisten aufsuchen, sollten sie außerdem vom behandelten Facharzt ihre Patientenakte sowie alle Befunde einfordern. Der Arzt darf dann lediglich die Kosten für die Kopien berechnen. So können Versicherte Untersuchungskosten einsparen, die sonst für bereits getätigte Untersuchungen erneut anfallen würden.

FeedbackSenden
Anzeige

In welchen Fällen muss der Chirurg über Behandlungsalternativen aufklären?

Häufig sind mehrere Behandlungswege medizinisch vertretbar. Dies gilt sowohl für die Weichenstellung einer operativen oder nichtoperativen Vorgehensweise als auch für die Auswahl der Operationsmeth... Mehr
Author's imageDr. Siegfried HammerlGeschäftsführer bei PAS Dr. Hammerl

Weitere Artikel zum Thema:

Ärztliche Aufklärung von fremdsprachigen Patienten


Weiterbildungsangebot der apoBank

Kostenlose Seminare für Heilberufler


Versicherungsgesellschaften im Test

Die beliebtesten gesetzlichen Krankenkassen


Honrarforderung nicht plausibel

Arzt muss Anwaltskosten des Patienten übernehmen


Für Ärzte und Krankenhäuser

Praxis-Homepage: Jetzt Doctor-Domains sichern


Anzeige
Drucken