Was Sie tun müssen, um die Steuerfreiheit zu erreichen

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: Pauschale Zuschlagszahlung ist nicht steuerfrei

Wenn angestellte Ärzte oder MFA vom Praxisinhaber oder von der Klinik Lohnzuschläge für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit erhalten, können diese häufig lohnsteuerfrei belassen werden. Voraussetzung hierfür ist aber, dass die Zuschläge neben dem Grundlohn fließen.

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in einem Urteil entschieden, dass die Bezahlung für ärztliche Bereitschaftsdienste nicht grundsätzlich steuerfrei sein darf. Steuerpflichtig sind die Zuschläge auf jeden Fall, wenn sie pauschal neben dem Grundlohn gezahlt werden und auch nicht unterschieden wird, ob es sich um ärztliche Arbeit an einem Samstag oder einem Sonntag gehandelt hat.

Geklagt hatte die Betreiberin mehrerer Fachkliniken, die pauschale Zuschläge für ärztliche Bereitschaftsdienste gezahlt hatte und nun eine Lohnsteuernachforderung von 129.000 Euro im Haus hatte. Der Bundesfinanzhof bestätigte die Forderung des zuständigen Finanzamts. Wie die Richter erklärten, greift die Steuerbefreiung nämlich nur, wenn die Zuschläge für tatsächlich geleistete Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit gezahlt worden sind. Im verhandelten Fall waren Sie aber vielmehr Teil einer einheitlichen Entlohnung: Die Zahlungen wurden allgemein und ohne Berücksichtigung der von den Ärzten tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden an bestimmten Tagen geführt.

Um ähnliche Probleme zu vermeiden, sollten Klinikchefs und Praxisinhaber unbedingt darauf achten, dass Lohnzuschläge für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit sich an der tatsächlichen Arbeitsleistung während der begünstigten Zuschlagszeiten orientieren. Pauschale Zuschläge dürfen nur in Ausnahmefällen steuerfrei sein, nämlich wenn es sich um Abschlagszahlungen oder Vorschüsse handelt und die tatsächliche Abrechnung anschließend noch erfolgt (Az.: VI R 61/14).

FeedbackSenden
Anzeige

Gute Gründe für eine zeitnahe Anbindung an die Telematikinfrastruktur

Zum 1. Juli ist der Startschuss zur Einführung der Telematikinfrastruktur (TI) gefallen. Mehr als 100.000 Arzt- und 40.000 Zahnarztpraxen müssen nun an die Telematikinfrastruktur angeschlossen werde... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Eine Ärztin berichtet: individuelle Abrechnung mit der PVS


Medizinklimaindex

Wirtschaftliche Entwicklung: Gedämpfter Optimismus bei niedergelassenen Ärzten


Kein Unterlassungsanspruch

Arzt muss Online-Kritik an Behandlungskosten hinnehmen


Hätten Sie's gedacht?

Mediziner verdienen gut? Diese Hochschulabsolventen steigen noch höher ein


Durchschnittlicher Stundenlohn

So viele Stunden arbeiten Ärzte pro Woche wirklich


Anzeige
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewerten
Drucken