Einblick in die derzeitige Situation der Aktie

Aktien als Geldanlage: Welche Kennzahlen es gibt und was sie bedeuten

Bei der Auswahl von Aktien helfen Kennzahlen. Diese haben allerdings unterschiedliche Bedeutungen und sind manchmal gar nicht so leicht zu interpretieren. Einen Überblick über die geläufigsten Börsen-Kennzahlen bietet Kapitalmarktstratege Stephan Witt*.

Unterschieden werden muss dabei zunächst zwischen quantitativen und qualitativen Merkmalen. An quantitativen Kennzahlen gibt es eine Reihe, die Beliebtesten sind dabei bspw. die Dividendenrendite oder das KGV, also alles Werte, die mittels einer Rechnung genau bestimmt werden können.

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) gibt dabei an, mit welchem Multiplikator die Aktie derzeit am Markt bewertet wird. Ein niedriger Wert spricht tendenziell für eine Unterbewertung und ein Kaufsignal. Doch Vorsicht: Ein niedriges KGV kann von der Aktiengesellschaft künstlich nach unten gedrückt werden. Etwa indem sie mehr auszahlt, als eigentlich an Gewinn vorhanden ist. Das spricht kaum für eine gute Aktie. Wichtig ist hier für Anleger, darauf zu achten, wofür der erwirtschaftete Gewinn genutzt wird.

Dividende: Eine geringe Dividende kann darauf zurückzuführen sein, dass der Gewinn nicht ausgeschüttet, sondern in neue Projekte für die Zukunft investiert wurde, die dann die Aktie auf Dauer im Kurs stärker werden lassen. Im Umkehrschluss kann eine hohe Dividende ein Zeichen für Alternativlosigkeit sein und dass das Unternehmen derzeit wenig in die Zukunft investiert. Gleiches gilt für die Dividendenrendite.

Weiterhin werden auch das ROI (return on investment = Kapitalrendite) und die Umsatzrendite häufig betrachtet. Hier sind hohe Werte besser. Wer noch etwas weitergehen möchte, kann sich auch die Cash-Flows eines Unternehmens genauer ansehen.

Es gibt nicht die eine Kennzahl, welche eindeutig dafür spricht, eine Aktie zu kaufen. Wichtig ist immer das Zusammenspiel alles Kennzahlen. Nur so kann man sich ein genaues Bild über die derzeitige Situation der Aktie und des Unternehmens machen.

*Stephan Witt ist Kapitalmarktstratege der FiNUM.Private Finance AG in Berlin.

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Grafik der Woche

Glücklich, wer 1997 Amazon-Aktien gekauft hat


Aktueller Steuertipp

Finanzamt muss Verkauf wertloser Aktien anerkennen


Gehören nicht zum regulären Devisenmarkt

Finanzexperten warnen vor Bitcoins


Finanzexperte Markus Benndorf im Interview

Indexumstellung: „Auf Qualität statt Index achten“


Investmentexperte Rainer Laborenz im Interview

So funktioniert der Aktienkauf: „Nicht spekulieren, sondern investieren“