Gastbeitrag von Ralph Rickassel

Aktien – Der Green Deal ist der eigentliche „Wumms”

Vor dem Ausbruch der Pandemie verging kein Tag, an dem kein Bild von Greta Thunberg in den Nachrichten zu sehen und ihre Mahnungen zum Klimaschutz zu lesen oder zu hören waren. Und jetzt? Seit Corona ist es ruhig geworden um den European Green Deal. Vielleicht lohnt da der Blick in eine Welt nach Corona, meint Ralph Rickassel*.

Mit einem avisierten Volumen von 1 Billion Euro hat das grüne Investitionsprogramm der Europäischen Kommission sicherlich deutlich mehr „Wumms” als das deutsche Corona-Hilfspaket. Die US-Investmentbank Goldmann Sachs bezeichnet den von der EU beschlossenen Green Deal sogar als den größten Wirtschaftsimpuls, den Europa seit dem Marshallplan gesehen hat.

Techfirmen erleben Höhenflüge

An den Finanzmärkten merkt man davon herzlich wenig. Zwar lässt ein Blick auf die Börsen vermuten, dass die Pandemie bereits der Vergangenheit angehört, denn der DAX pendelt wieder um die Marke von 13.000 Punkten und der amerikanische S&P 500 markierte jüngst sogar ein neues Allzeithoch. Jedoch ist letzteres vor allem dem Interesse der Investoren an den großen Techfirmen geschuldet, welches die Höhenflüge von Unternehmen wie Apple und den nicht enden wollenden Aufstieg von Tesla befeuern. Das macht den E-Mobilhersteller gegenwärtig wertvoller, als die gesamte europäische Autoindustrie zusammen..

Die Frage ist, ob diese Bewertungen gerechtfertigt sind oder ob hier irgendwann deutlich Luft abgelassen wird. Viele Investoren haben aus Sorge vor weiteren Rückschlägen den Wiedereinstieg in die Märkte verpasst und scheuen sich, jetzt auf den fahrenden Zug aufzuspringen. Mit Blick auf die Bewertungen mancher Tech-Titel ist das nachvollziehbar. Eine Alternative sehen manche in den großen und kleinen Pharmaunternehmen, die fieberhaft nach einem Corona-Impfstoff suchen. Aber auch dies kommt eher einer Wette gleich, da die Kurse der Unternehmen bereits jetzt durch große Erwartungen getrieben wurden, die letztendlich nicht alle erfüllen werden.

Die Welt nach Corona

Vielleicht lohnt da der Blick in eine Welt nach Corona, die zwar sicher nicht mehr so wird, wie sie einmal war, doch das ein oder andere Bekannte behalten wird. So trafen sich am 21. August 2020 Greta Thunberg und die deutsche Vertreterin der Fridays for Future Bewegung, Luise Neubauer, mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und brachten das Thema Klimaschutz wieder auf die Tagesordnung.

Eine Billion Euro werden in den nächsten dreißig Jahren in das europäische Klimaschutzprojekt investiert. Wasserstoff ist ein erklärtes Ziel des Wirtschaftsministers und bietet sicherlich interessante Investitionsmöglichkeiten. Aber auch die alteingesessenen europäischen Energieunternehmen, die die Verwandlung vom Energiehersteller zum Energieverteiler begonnen haben, können langfristig zu den Profiteuren zählen, wenn alternativ produzierter Strom gespeichert und transportiert werden muss.

Der Autor: Ralph Rickassel ist Vermögensberater bei der PMP Vermögensmanagement in Düsseldorf.

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Grafik der Woche

2017, das Boom-Jahr für Kryptocoins


Grafik der Woche

Die DAX-Unternehmen mit der höchsten zu erwartenden Dividende


Bilanzskandal

Experte rät Wirecard-Anlegern: Schadenersatzansprüche prüfen


Medikamente gegen seltene Krankheiten im Fokus

Pharma: Mehr Wachstum bei verschreibungspflichtigen Medikamenten erwartet


Urteil

Finanzgericht München: Aktiensplit ist steuerfrei