Videobeitrag mit Rechtsanwalt Prof. Dr. Volker Großkopf

Aktuelles Urteil – 150.000 Euro Schadenersatz wegen Infektion bei der Blutentnahme

Das Landesarbeitsgericht Nürnberg hatte über die Schadenersatzklage einer HCV-infizierten medizinischen Fachangestellten gegen ihren Arbeitgeber zu entscheiden, weil in dessen Praxis keine Blutentnahmen mit sicheren Spritzensystemen vorgenommen werden konnten.  Tatsächlich wurde der Arbeitgeber zu Schadenersatz verurteilt. Rechtsanwalt Prof. Dr. Volker Großkopf schildert die eklatanten Konsequenzen eines tragischen Falls und gibt Tipps für niedergelassene Ärzte. Mehr erfahren Sie im Videobeitrag.

 

The following two tabs change content below.

Steven Ohle

Steven Ohle

Produktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Steven Ohle ist bei der HDI Vertriebs AG in Hannover als Projektleiter für die Kooperation mit arzt-wirtschaft.de verantwortlich.

Seit 2018 betreut Steven Ohle die Berufsgruppen der Freien Berufe mit dem Schwerpunkt Ärzte und Gesundheitsfachberufe.

Anzeige

Der abgeheftete Befund – Organisationsfehler als grobe Behandlungsfehler

Neben Fehlern im Bereich der eigentlichen medizinischen Behandlung können auch Organisationsfehler als grobe Behandlungsfehler zu werten sein. Praxisinhaber sind daher verpflichtet, durch geeignete o... Mehr
Author's imageSteven OhleProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Aufklärungsverpflichtung für Ärzte

Berufshaftpflicht für Ärzte – versicherungsrechtliche Konsequenzen


Notdienste

KV-Notdienst: Oft eine besondere Risikosituation für Ärzte


Für Besserverdienende interessant

Betriebliche Altersversorgung (Teil 4): die Unterstützungskasse


Reform der Betriebsrente

Betriebliche Altersversorgung: Was sich 2018 ändert


Infos zu Überschüssen

Standmitteilung bei Versicherungen muss präzise sein


Anzeige