Medizinische Fachangestellte

Altersvorsorge der Helferinnen kostet ab Juli mehr

Ab Juli 2011 steigt der Arbeitgeberanteil zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung für (Zahn-)Medizinische Fachangestellte.

Mit den neuen Regelungen steigt der Arbeitgeberbeitrag für die betriebliche Altersversorgung und Entgeltumwandlung um jeweils zehn Euro. Diese Aufstockung hatten der Verband medizinischer Fachberufe e.V. und die Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen von Medizinischen Fachangestellten / Arzthelferinnen (AAA) bereits in ihrer Tarifrunde im Januar vereinbart. Der Arbeitgeberbeitrag steigt für Auszubildende nach der Probezeit und Beschäftigte mit mindestens 18 Wochenstunden auf 30 Euro und für Beschäftigte mit weniger als 18 Wochenstunden auf 20 Euro.

Die Regelungen gelten deutschlandweit. Die entsprechenden Tarifverträge haben eine Laufzeit bis Ende 2014.

A&W-Tipp
Laden Sie den neuen Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung und Entgeltumwandlung auf der Internetseite des Verbandes Medizinischer Fachberufe herunter und händigen Sie ihn Ihren Angestellten aus.

FeedbackSenden
Anzeige

Honorararzttätigkeit und ihre Tücken

Die Tätigkeit als Honorararzt ist ein Trend, von dessen Flexibilität Auftraggeber und Arbeitnehmer profitieren. Allerdings gibt es bei der Vereinbarung einige kritische Punkte, die man genau prüfen... Mehr
Author's imageAxel SchirpProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Vorteile für Selbständige und Gewerbetreibende

Telefontarif für Selbständige


Marburger Bund

Sonderkonditionen für Mitglieder


Medizinische Fachangestellte

Prämiengutscheine für Fortbildungen


Urteil

Keine Rundfunkgebühren für Internetcomputer


IGeLn - aber richtig

Neuer Ratgeber für Ärzte


Anzeige
Drucken