Surftipp der Woche

Altersvorsorge für angestellte Ärzte: Neues Onlineportal bietet Orientierung

Welcher Rentenbetrag ergibt sich aus der Pflichtversorgung? Lohnt sich eine Pensionskasse für mich? Und welche Auswirkung hat eine freiwillige Zusatzversicherung auf meine Steuerfreibeträge? Die Altersvorsorge für angestellte Ärzte wirft unzählige Fragen auf und ist für den Laien eigentlich kaum zu durchschauen. Orientierungshilfe bietet den Medizinern jetzt ein neues Online-Portal. Unser Surftipp der Woche.

Wer als Arzt oder Ärztin in kommunalen Kliniken oder Krankenhäusern arbeitet, hat vor allem eines: keine Zeit, sich intensiv um die eigene Altersversorgung zu kümmern. Noch dazu angesichts der enormen Komplexität des Themas Ärzteversorgung. Schließlich ist die Vielfalt an Altersvorsorgeangeboten für angestellte Mediziner riesig. Angefangen von der Pflichtversorgung durch das Versorgungswerk sowie die Zusatzversorgungskasse (ZVK) oder die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL), die beide für die meisten verpflichtend sind, stehen unzählige Möglichkeiten der freiwilligen Zusatzversorgung zur Auswahl. Sei es durch den Arbeitgeber oder auf privater Basis.

Das neue Onlineportal altersversorgung-aerzte.de liefert Schritt für Schritt in kurzen und leicht verständlichen Videos alle nötigen Informationen zum Thema Altersvorsorge für angestellte Ärzte. Die Macher zeigen auf, welche Vorsorgeformen sich wann lohnen und welche staatlichen Förderungen es gibt.

Komplexes Thema verständlich präsentiert

Neben der großen Bandbreite an Angeboten, sind es zudem die möglichen „Nebenwirkungen“ bestimmter Vorsorgeformen, wie zum Beispiel Einflüsse auf den Steuerfreibetrag etc., die es so schwierig machen, die optimale Vorsorgestrategie zu finden. Um angestellte Ärzte hierbei zu unterstützen, hat die bAV Innovationspartner GmbH aus Heilbronn, die sich auf Beratungsleistungen in puncto betriebliche Altersversorgung (bAV) und hier besonders auf den Bereich der Ärzteversorgung konzentriert, das Onlineportal altersversorgung-aerzte.de installiert. „Unser Ziel ist es, Medizinern das trockene und komplexe, aber eben auch sehr wichtige Thema Altersversorgung verständlich und auch kurzweilig näher zu bringen“, so Sven Küstner, Geschäftsführer der bAV Innovationspartner GmbH. In kompakten Videos erläutert daher Christian Kolodzik, ein beim Landgericht Stuttgart registrierter, unabhängiger Rentenberater, die fünf Stufen der Altersvorsorgepyramide für Mediziner an öffentlichen Kliniken.

Vorsicht vor Risiken und Nebenwirkungen

Dazu gehören zunächst die zwei Pflichtbausteine Versorgungswerk sowie Zusatzversorgungskassen (ZVK) und Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL). Zwar haben angestellte Ärzte auf beide Vorsorgeelemente keinen Einfluss, angesichts prognostizierter sinkender Leistungen in beiden Fällen lohnt es sich jedoch, die weiteren Stufen der Pyramide optimal an diese anzupassen. Seien es freiwillige betriebliche Altersversorgungsmöglichkeiten, private staatlich geförderte Angebote oder rein private Anlagealternativen. Entscheidend bei der Definition eines individuellen Vorsorgeplans ist es, mögliche Risiken ebenso wie Chancen zu erkennen.

„Gerade steuerlich geförderte Vorsorgemöglichkeiten sind für Mediziner angesichts hoher steuerlicher Belastungen sehr lohnenswert“, erklärt Sven Küstner. „Gleichzeitig können sich jedoch die Beiträge zum Versorgungswerk und zur Zusatzversorgungskasse negativ auf die staatliche Förderung der betrieblichen Altersversorgung sowie der privaten geförderten Altersversorgung auswirken. Eine Früherkennung solcher Fallen ist daher von enormem Vorteil.“

Kostenloser Kurz-Check

Jeder Videoclip liefert nicht nur fachkundige Erläuterungen und wertvolle Expertentipps, sondern auch konkrete Handlungsempfehlungen. Wer daraufhin von der Theorie gleich zur Praxis übergehen und die eigene Altersversorgung unter die Lupe nehmen möchte, kann bei einem ersten kostenlosen Kurz-Check durch die Ärzteversorgungs-Experten einen ersten Eindruck bekommen, wo Handlungsbedarf besteht und Optimierungen möglich sind.

FeedbackSenden
Anzeige

Chronische Niereninsuffizienz – eine in der hausärztlichen Praxis häufig vernachlässigte Volkskrankheit

Nierenfunktionsstörungen wie die chronische Niereninsuffizienz kommen häufig vor und treten in der hausärztlichen Praxis mehrmals im Jahr in Erscheinung. Mit einer Evidenz von 7,2 % bei Patienten ... Mehr
Author's imageAxel SchirpProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Lücke im Versicherungsschutz

Wohngebäudeversicherung: Grundstück ist nicht mitversichert


Wahlbausteine unter der Lupe

Optimale Rechtsschutz-Pakete für Praxisinhaber


Rettungsdienst

Honorar-Notärzte von der Sozialversicherungspflicht befreit


Aktuelles Video

Die fünf dümmsten Versuche, die Versicherung zu betrügen


Versicherungswerke im Niedrigzinsumfeld

Wie sicher ist die Rente der Versorgungswerke?


Anzeige
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewerten
Drucken