Zuschüsse reichen nicht aus

Ambulante Weiterbildung: Bundesverband fordert Zuschüsse für urologische Fachärzte

In urologischen Facharztpraxen gibt es keinen Platz für den Nachwuchs: Um Weiterbildungsassistenten einzustellen, fehlt es niedergelassenen Urologen am finanziellen Anreiz. Der Berufsverband fordert deshalb die gleiche Förderung wie bei Allgemeinmedizinern.

„Um künftig den wachsenden Bedarf an urologischen Fachärzten decken zu können, brauchen wir mehr ambulante Weiterbildungsstellen“, erklärt Dr. Axel Schroeder, Präsident des Berufsverbands der Deutschen Urologen e. V. (BvDU).

Bei Allgemeinmedizinern gibt es dafür eine gesetzliche Bezuschussung durch die Kassenärztlichen Vereinigungen/Krankenkassen – für Fachärzte existiert diese nicht in diesem Rahmen (§ 75a SGB V). Die Fachgruppe Urologie erhält nur hin und wieder Zuschüsse einzelner Kassenärztlicher Vereinigungen.

Damit sieht es für Weiterbildungsstellen schlecht aus, erklärt Schroeder: „Die finanzielle Förderung ist ein wichtiges Argument für junge Ärztinnen und Ärzte, einen Teil ihrer Weiterbildung in der ambulanten Versorgung zu absolvieren.“ Und auch die Praxen haben so nur einen geringen Anreiz, Weiterbildungsassistenten einzustellen. Laut Schroeder setze sich der Berufsverband beim Gesetzgeber intensiv dafür ein, damit sich nicht nur die Kassenärztlichen Vereinigungen, sondern auch die Krankenkassen an der Finanzierung beteiligen.

Drohender Nachwuchsmangel

„Wir müssen ein Umdenken herbeiführen, denn Urologen sind wichtige Grundversorger“, betont der BvDU-Präsident. „Ohne die finanzielle Förderung der urologischen Weiterbildung in Praxen droht besonders in ländlichen Gebieten eine ambulante medizinische Unterversorgung.“ Deutschlands Urologen sind aufgrund des demographischen Wandels zunehmend gefragt: Schon heute behandeln sie viele betagte sowie multimorbide Patienten mit Krebsleiden, Inkontinenz, Blasenentleerungsstörungen oder Prostataerkrankungen und leisten damit als anerkannte Grundversorger einen unverzichtbaren Beitrag.

Zertifiziertes Weiterbildungs-Curriculum konzipiert

Um die Attraktivität und Effizienz des Faches Urologie zu steigern, arbeitet der Berufsverband (BvDU) gemeinsam mit der wissenschaftlichen Fachgesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) e. V. sowie der German Society of Residents  in Urology (GeSRU) e. V, der größten Interessensvertretung von Assistenzärzten/-innen in Weiterbildung zum Facharzt für Urologie in Deutschland, bereits seit geraumer Zeit an einer qualifizierten Umsetzung für eine strukturierte, transparente Weiterbildung in der Urologie. Durch die Verlagerung einzelner Weiterbildungsinhalte in den ambulanten Sektor sollen auch die Allianzen zwischen Kliniken und Praxen im Sinne der intersektoralen Weiterbildung und Versorgung intensiviert werden.

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Gerichtsurteil

Gute Nachrichten für Praxismitarbeiter: Für nachgezahlte Überstunden gilt ermäßigter Steuersatz


Für niederlassungswillige Ärzte

Dermatologen für Bremerhaven gesucht: KV Bremen weitet Förderung aus


Ausgaben senken

Bessere Preise erzielen: Spartipps für den Praxisbedarf


Eine Million Stunden weniger

Bürokratieaufwand für Ärzte trotz sinkender Zahlen noch immer zu hoch


Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen e.V. widerspricht

Besteht doch Rechtsanspruch auf Kurzarbeitergeld auch für Arztpraxen?