Nachzahlung vom Finanzamt

Verzugszinsen vom Finanzamt

Sorgen Sie sich nicht über Nach- und Rückzahlungsforderungen an das Finanzamt. Das Geld ist dort gut aufgehoben, weil recht gut verzinst. Ein außergewöhnliches, aber dennoch auch ein Sparmodell.

Betriebsprüfungen können sich über Jahre hinziehen. Vom Fiskus geforderte Zinsen auf Steuernachzahlungen erreichen so oft genug ähnliche Größenordnungen wie die Steuernachzahlung selbst: 0,5 Prozent pro Monat, also sechs Prozent pro Jahr. Das ist weit mehr, als derzeit seriös am Kapitalmarkt zu erzielen ist. Zweck der Nachzahlungszinsen ist eigentlich, beim Steuerpflichtigen den Vorteil abzuschöpfen, den dieser bis zur Zahlung der Steuern durch vorübergehende Anlage des Steuernachzahlungsbetrages erzielen kann.

Da die Banken etwa für Tagesgeld derzeit nur rund zwei Prozent Zinsen zahlen, verschafft der gesetzliche Zinssatz von sechs Prozent der Finanzverwaltung so ungerechtfertigte finanzielle Vorteile. Eine erste Klage dazu wies das Finanzgericht Düsseldorf zwar ab, doch legte der unterlegene Kläger dagegen jedoch Revision beim Bundesfinanzhof ein (Az.: I R 80/10). Der Bundesfinanzhof muss nun klären, ob sechs Prozent p.a. angesichts der aktuellen Lage am Kapitalmarkt wirklich angemessen ist.

Egal, wie die höchsten Finanzrichter …
… diese Frage beantworten, bis dahin hat der weit über den Marktverhältnissen liegende Nachzahlungszins auch seine Vorteile: er gilt nämlich auch für Forderungen, die Steuerbürger gegenüber dem Fiskus haben. Also nicht hektisch werden, wenn Ihnen der Fiskus noch Geld schuldet. Die Finanzkasse muss es mit sechs Prozent im Jahr verzinsen.

Anzeige

Unkompliziert und schnell Patienten für aktuelle Studien identifizieren

Klinische Studien sind die Grundlage für den Fortschritt in der Therapie. Gerade bei Patienten, die als austherapiert gelten. Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Haustier, Wintergarten, Haarausfall

Kennen Sie die schon? 10 Steuertipps für besondere Kosten



Patienten müssen nicht auf Kosten sitzen bleiben

Finanzamt kann an Kurkosten beteiligt werden


Steuerurteil des Bundesfinanzhofs

Körperzellen-Züchtung zur Eigenimplantation umsatzsteuerfrei


Urteil

Ärztliche Schweigepflicht auch gegenüber dem Finanzamt