Gesundheitspolitischer Jahresauftakt der Deutschen Apotheker- und Ärztebank

apoBank kündigt digitale Plattform für den Gesundheitsmarkt an

Auf dem Gesundheitspolitischen Jahresauftakt der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) bekräftigte der Vorstandsvorsitzende Ulrich Sommer den Entschluss, das Geschäftsfeld der apoBank um Dienstleistungen im Gesundheitsmarkt zu erweitern.

Vor rund 500 Gästen aus dem Gesundheitswesen und der Gesundheitspolitik in der Düsseldorfer Kunstsammlung K 21 kündigte Sommer die Gründung einer Plattform für Dienstleistungen und Produkte für den Gesundheitsmarkt an.

Sowohl die Bankenbranche als auch der Gesundheitsmarkt verändern sich rasant. Die Gründe sind vor allem die neuen Möglichkeiten, die die Digitalisierung eröffnet, und die sich verändernden Bedürfnisse der Heilberufler und der Patienten. Die apoBank reagiert auf die Veränderungen mit einer digitalen Plattform für den Gesundheitsmarkt. Hier sollen neue Dienstleistungen abseits des Bankgeschäftes gebündelt werden. Sinn der Plattform sei es, “Dienste für Heilberufler anbieten, damit diese sich zukünftig noch stärker auf die eigentliche heilberufliche Tätigkeit fokussieren können”, so die Erklärung. Erste Ergebnisse sind für Mitte des Jahres geplant.

“Wir haben uns entschlossen, den Wandel aktiv und im Sinne unserer Kunden und Mitglieder zu gestalten und als Branchenkenner künftig auch Dienstleistungen auf dem Gesundheitsmarkt anzubieten, von denen wir wissen, dass der Heilberufler sie braucht”, sagt Sommer. “Damit tragen wir dazu bei, dass die Akteure auf dem Gesundheitsmarkt leistungsfähig bleiben – und damit auch der Markt als Ganzes.”

Non-Banking-Angebote im Gesundheitsmarkt

Er betonte, dass die apoBank im Sinne ihres Leitmotivs ‚Wir ermöglichen Gesundheit‘ bereits erste Initiativen auf den Weg gebracht hat: Vor genau einem Jahr hat sie das Kompetenzzentrum apoHealth rund um die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt ins Leben gerufen. Hier entstehen Services, die die Heilberufler bei der Berufsausübung unterstützen sollen. In einem ersten Projekt entwickelte das apoHealth-Team Handlungsempfehlungen und praktische Hilfestellungen für die digitale Grundausstattung einer Praxis.

Im Dezember 2018 folgte eine weitere Initiative: Gemeinsam mit der Zahnärztlichen Abrechnungsgenossenschaft gründete die apoBank die Zahnpraxis der Zukunft GmbH. Die neue Gesellschaft entwickelt ein Modell einer innovativen Zahnarztpraxis, die nach den neuesten Erkenntnissen der Zahnmedizin und Praxisführung organisiert ist und an den Bedürfnissen der Zahnmediziner ausgerichtet ist.

Quelle: apoBank

Weitere Artikel zum Thema:

Aktuelle Zahlen

ApoBank weiter auf Wachstumskurs


apoBank-Chef Ulrich Sommer

apoBank baut ihr Angebot für den Gesundheitsmarkt weiter aus


Entscheidungshilfe für junge Mediziner

Karrierewege: apoBank startet neues Online-Tool zur Facharztwahl


Kriminalität

Geldautomaten-Knacker lieben NRW


Self-Assessment-Tool für Heilberufler

Gründer-CheckUp: Sind Sie wirklich reif für die eigene Niederlassung?