FInanzkrise

Apobank konzentriert sich auf das Kerngeschäft mit Heilberuflern

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat sich von ihrer Beteiligung an der AC Capital Partners Ltd. und damit von einer Altlast aus der Finanzkrise 2008 getrennt.

Im September 2005 hatte die Apobank 51 Prozent und damit die Mehrheit an der AC Capital erworben. Sie sollte für die Bank vor allem das Geschäft mit sogenannten strukturierten Finanzprodukten übernehmen. „Im Rahmen der strategischen Neuausrichtung der Bank liegt der Fokus der Geschäftstätigkeit auf dem Kerngeschäft mit den Heilberuflern und ihren Organisationen. Die ursprünglich mit der Beteiligung an AC Capital intendierte Strategie wurde damit nicht mehr weiterverfolgt“, erläuterte die Apobank ihren Schritt.

„Nach der Finanzkrise hat die Apobank erstmals in ihrer Geschichte einen Fehlbetrag ausgewiesen und daraufhin die Strategie umgestellt. AC Capitals passt da nicht mehr hinein“, erläuterte die Bank gegenüber ARZT & WIRTSCHAFT.

A&W-Kommentar
Die Trennung von AC Capitals hatte die Apobank bereits länger geplant. Die Turbulenzen an den Finanzmärkten in den vergangenen Tagen und das Abstürzen der Kurse bestätigen aber die neue Strategie.

Anzeige

CGM ermöglicht TI-Anbindung ohne Aufpreis

Bereits 30.000 Ärzte und Zahnärzte ließen ihre Praxis durch CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) kostenneutral an die Telematikinfrastruktur (TI) anbinden. Sowohl Basisausstattung als auch die l... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Geldanlage

Banken müssen Provisionen offenlegen


Anlageberatung

Schlechte Noten für die Banken


Kapitalanlage

Apobank warnt vor steigender Inflation


Finanzkrise

Finanzkrise: Kreditklemme erreicht Praxisinhaber


Ohne Einlagensicherungsfonds wird es schwierig

Bank pleite! Geld weg?


Anzeige