Grafik der Woche

Armut macht krank und ist gefährlicher als Adipositas oder Bluthochdruck

Die Lebenserwartung der Menschen in Deutschland sinkt durch Armut stärker als durch Bluthochdruck, Alkoholkonsum oder starkes Übergewicht. Das ergab eine Studie des Lifepath Konsortiums, welches unter anderem von der Europäischen Kommission finanziert wird und sich mit dem Thema Gesundheit beschäftigt.

Gesundheit hat doch mit Geld zu tun

Die Wissenschaftler werteten 48 Studien aus sieben wirtschaftsstarken WHO-Staaten, darunter die USA und Frankreich, aus. Sie wollten zeigen, dass neben bekannten Krankheiten auch der sozio-ökonomische Status eine Rolle bei der Lebenserwartung der Menschen spielt. Tatsächlich geht die Formel „arm und krank“ leider auf. Armut ist zwar nicht der schlimmste Gefährder für die Gesundheit, aber sie gehört zu den Top 5.

Armut begünstigt Krankheiten

Wie die Grafik von Statista zeigt, verringert die Nikotinsucht die Lebenserwartung der Deutschen am stärksten. Besonders starke Risiken für die Gesundheit sind auch Diabetes und Bewegungsmangel. Vor Faktoren wie Bluthochdruck und Übergewicht, die beide ebenfalls gerne als „Volkskrankheit“ bezeichnet werden, liegt allerdings die Armut. Wer finanziell schlechter gestellt ist, erlebt mehr Stress, lebt ungesünder, wird häufiger krank und lebt in der Folge auch kürzer. Die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder aus sozial schwachen Familien nicht so alt werden als finanziell gut aufgestellte Kinder, ist damit kein Horrorszenario mehr, sondern Realität.

Arme Kinder haben eine geringere Lebenserwartung

Besonders hart scheint die Armut sich bei Männern auf die Gesundheit auszuwirken: Insgesamt sind die Auswirkungen aller negativen Faktoren bei ihnen größer als bei Frauen. Einzig beim Übergewicht verkürzte sich die Lebenserwartung der Studienteilnehmerinnen stärker als die der Studienteilnehmer.

Die Grafik zeigt die Verkürzung der Lebensdauer abhängig von folgenden Faktoren (in Jahren).

 

Infografik: Armut ist gefährlicher als Adipositas oder Bluthochdruck | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

FeedbackSenden
Anzeige

Kürzungen durch die PKV unter Verweis auf „medizinische Notwendigkeit“ – so können Sie reagieren

Ärzte freuen sich eigentlich über Privatpatienten. Doch leider gestaltet sich die Erstattung der Forderungen durch die Kostenträger manchmal etwas schwierig. Wir geben Praxisinhabern Tipps, wie sie... Mehr
Author's imageDr. Siegfried HammerlGeschäftsführer bei PAS Dr. Hammerl

Weitere Artikel zum Thema:

Geld, Testament, Versicherungen

Vorsorge: So sichern Bundesbürger ihre Familien ab


Notfallplan für Praxisinhaber

Lebenserhaltende Maßnahmen für die eigene Praxis


Vor- und Nacherbschaft und andere Möglichkeiten

Erben in der Patchworkfamilie: Den neuen Partner absichern


Güterrecht

Zugewinngemeinschaft: Das passiert mit Ihrer Praxis im Scheidungsfall


Dieser Ordner schützt Ihr Lebenswerk

Damit der Notfall kein finanzielles Drama für die Praxis wird


Anzeige
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewerten
Drucken