Ohne Einlagensicherungsfonds wird es schwierig

Bank pleite! Geld weg?

Private Gelder sind hierzulande top abgesichert. Vorsicht aber vor Banken, die nicht dem deutschen Einlagensicherungsfonds angehören. A&W-Autor Claus Cory nennt Beispiele.

Der Einlagensicherungsfonds der deutschen Banken schützt Guthaben einschließlich der angefallenen Zinsen pro Anleger bis zu einer Höhe von 30 Prozent des haftenden Eigenkapitals der Bank. Selbst kleine Banken mit einem Eigenkapital von nur zehn Millionen Euro garantieren die Einlagen pro Kunde bis zu einer Höhe von drei Millionen Euro. Für die meisten Kontoinhaber bedeutet das einen vollständigen Schutz ihrer Ersparnisse. Diese Sicherung geht weit über die Anforderungen der EU hinaus.

Bankpleiten sind zwar nicht häufig, aber dennoch möglich. Seit 1950 sind mehr als 150 überwiegend kleinere Institute zusammengebrochen. Vor allem ausländische Banken müssen dem deutschen Sicherungsfonds nicht angehören. Dagegen müssen sie an der gesetzlichen Entschädigungseinrichtung deutscher Banken teilnehmen: 20.000 Euro sind in jedem Falle gesichert. Nach der erneuten Zinserhöhung der EZB im Juli drängen ausländische Banken mit Macht auf den deutschen Markt und bieten oftmals Superzinsen für Tages- und Festgelder an. Wichtig zu wissen: Die Einlagensicherung im Heimatland ist bei weitem nicht so ausgebaut wie hierzulande.

Die Kreditinstitute sind verpflichtet, ihren Kunden mitzuteilen, welcher Sicherungseinrichtung sie angehören. Neukunden müssen sogar direkt über die Bestimmungen einschließlich Höhe und Umfang der Sicherung informiert werden. Eine Ausnahme sind Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken sowie die Genossenschaftsbanken. Hier sind die Einlagen (in voller Höhe) indirekt gesichert, da die Institute selbst vor einem Zusammenbruch geschützt sind.

Im Pleitefall sind Guthaben auf Sparbüchern und Girokonten, Tages- und Festgelder oder Sparbriefe gesichert – nicht dagegen Inhaberschuldverschreibungen, Genussscheine oder Bankanleihen. Auch Aktionäre haben das Nachsehen. Die Geschädigten können vielleicht aus der Insolvenzmasse etwas bekommen.

Anzeige

Dr. med. Hennefründ: „Sichere Liquiditätsplanung dank der PVS!“

Die „tagesklinik Oldenburg“ ist eine gynäkologische Klinik und ein Kinderwunschzentrum, also ein Zusammenschluss von mehreren Ärzten. Da ist eine verlässliche Liquiditätsplanung besonders wich... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Geldanlage

Banken müssen Provisionen offenlegen


Banken müssen Anlagegespräche jetzt dokumentieren



Anlageberatung

Schlechte Noten für die Banken


Finanzkrise

Finanzkrise: Kreditklemme erreicht Praxisinhaber


Anzeige