Steuermonitor

Behalten Sie die Umsatzsteuerpflicht im Auge!

Entgelte für Heilbehandlungen werden nur dann umsatzsteuerfrei behandelt, wenn eine Person mit entsprechender beruflicher Qualifikation (z.B. ein Arzt) die Leistung erbringt.

Einnahmen, die eine Kosmetikerin von einem Hautarzt für die Aknebehandlung von Patienten erhält, unterliegen der Umsatzsteuer. Dabei spielt es keine Rolle, dass die den Patienten in Rechnung gestellten Beträge beim Hausarzt als steuerfreie Umsätze zu behandeln sind. Maßgebend ist, dass eine Kosmetikerin nicht über den erforderlichen Befähigungsnachweis (Träger eines ärztlichen oder arztähnlichen Berufs) verfügt (BFH-Urteil vom 2. September 2010, V R 47/09).

A&W-Kommentar
Bei der Vertragsgestaltung mit Subunternehmern und der Kalkulation entsprechender Leistungen müssen Sie stets die Umsatzsteuerpflicht im Auge behalten. Sie ist für den behandelnden Arzt in der Regel ein zusätzlicher Kostenfaktor, da es sich um nicht abzugsfähige Vorsteuer handeln dürfte.

Autor: Bernhard Mayer, Rechtsanwalt und Steuerberater in München, Sie erreichen ihn unter Telefon: 089 88949490, Fax: 089 8894949200 und eMail: kanzlei@bernhard-mayer.biz

Anzeige

Abschaffung der Gesundheitskarten Generation 1+ ab 01.01.2019

Bereits seit dem 01.10.2017 sind elektronische Gesundheitskarten der Generation 1 (G1) nicht mehr gültig. Seit dem 01.01.2019 haben nun auch die elektronischen Gesundheitskarten der Generation 1+ ihr... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Vorteile für Selbständige und Gewerbetreibende

Telefontarif für Selbständige



Verpflegungsmehraufwendungen

Neue Pauschalbeträge für Auslandsreisen


Verfahren vor dem Bundesgerichtshof

Benzinrechnung für Dienstwagen beim Finanzamt einreichen


Firmenfahrzeug

Angemessene Anschaffungskosten für einen Pkw


Anzeige