Die Mischung macht's

Bei Geldanlage nicht einseitig auf Gold setzen

Wer Geld anlegen möchte, ist mit einer breit aufgestellten Vermögensstreuung gut beraten. Allein in Gold zu investieren, kann riskant sein. Warum das so ist.

(dpa/tmn) Der Goldpreis ist aktuell mehr als dreimal so hoch wie vor 15 Jahren. Aber er schwankte zwischenzeitlich immer mal wieder stark.

Daher sollten Anleger nicht einseitig auf das Edelmetall setzen, sondern Gold nur im Rahmen einer breit aufgestellten Vermögensstreuung berücksichtigen, erläutert der Bundesverband deutscher Banken in Berlin. Zwar sei die Mischung abhängig von der persönlichen Einstellung, in der Regel wird aber laut dem Bundesverband dazu geraten, etwa fünf bis maximal zehn Prozent Gold beizumischen.

Wer Gold für die Geldanlage kauft, muss keine Mehrwertsteuer bezahlen. Grundsätzlich steuerfrei sind auch die Veräußerungsgewinne beim Verkauf der Barren nach einer Haltefrist von mindestens einem Jahr.

Anzeige

Es darf ein bisschen mehr sein – wenn aus kleinen Missgeschicken dramatische Fälle entstehen

Ganz häufig sind es kleine Unaufmerksamkeiten in der Praxis, die – aus einem kleinen Fehler – weitreichende und große Schadenfälle entstehen lassen. Mehr
Author's imageSteven OhleProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Klassischer Zielkonflikt

Das magische Dreieck der Geldanlage


Gehören nicht zum regulären Devisenmarkt

Finanzexperten warnen vor Bitcoins



Zinsangebote

Verbraucherzentrale warnt vor Lockangeboten


Lohnende Investition

Silber ist erschwinglich und hat Kurspotenzial


Anzeige