Falsche Widerspruchsbelehrung

Bei Rückabwicklung einer Lebensversicherung nicht nachlassen

Erfolgte vor Abschluss einer Lebens- oder Rentenversicherung keine ausreichende Widerrufsbelehrung, können Kunden die Versicherung rückwirkend abwickeln. Aber was ist, wenn sich der Anbieter weigert?

Manche Versicherungen lehnen diesen Anspruch allerdings ab und führen Kunden mit falschen Begründungen in die Irre. Aus diesem Grund mahnte die Verbraucherzentrale jetzt eine Versicherungsgesellschaft ab. Das Unternehmen hatte Ansprüche von Kunden abgelehnt, die Lebens- oder Rentenversicherungsverträge wegen einer fehlerhaften Widerspruchsbelehrung rückabwickeln wollten.

Als Gründe führte der Versicherer auf, dass er inhaltlich und formell korrekt über Widerrufsrecht und -frist informiert habe, der Anspruch bereits verjährt sei oder durch die vorangegangene Kündigung eines Vertrags kein Widerrufs mehr möglich sei.

Nach Ansicht der Verbraucherschützer stellt sich die Versicherung damit allerdings gegen die aktuelle Rechtssprechung. Betroffene Verbraucher sollten sich daher davon nicht beeindrucken lassen und ihre Verträge im Zweifel prüfen lassen.

Detaillierte Informationen zur Rückabwicklung einer Lebensversicherung oder Rentenversicherung finden Sie hier.

Anzeige

CGM informiert Apotheken zur Telematikinfrastruktur

Viele Apotheken möchten die Vorteile der Telematikinfrastruktur nutzen, sind aber noch unsicher bei dem Ablauf der Anbindung in der eigenen Apotheke. Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Sozialgericht

Pflegebedürftigkeit im Ausland: Versicherung muss nicht zahlen


Ausnahmen sind erlaubt

Praxismitarbeiter: Unfallversichert auch in der Elternzeit


Lücke im Versicherungsschutz

Wohngebäudeversicherung: Grundstück ist nicht mitversichert


Zweimal bezahlt, trotzdem nur einmal kassiert

Doppelt versichert: Nur eine Versicherung muss zahlen


Wahlbausteine unter der Lupe

Optimale Rechtsschutz-Pakete für Praxisinhaber