Den wirklich günstigsten Preis finden

Vergleichsportale: Behalten Sie die Zusatzkosten im Blick

Die Suchergebnisse bei Vergleichsportalen sind oft mit Vorsicht zu bewerten. Denn hinter den angezeigten Preisen können sich noch weitere Kosten verbergen. Wie man einen solchen Onlinedienst am besten nutzt, erklärt eine Verbraucherschützerin.

(dpa/tmn) Wer auf Vergleichsportalen im Netz nach dem günstigsten Angebot sucht, sollte auf Extrakosten achten. Denn manchmal ist die Reise oder der Stromtarif nicht so günstig wie es zunächst den Anschein macht.

«Im Laufe von Buchungsschritten können zum Beispiel bei Reisen zusätzliche Kosten für Gepäck oder Versicherungen hinzukommen», erklärt Tatjana Halm, Rechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Bayern. Man könne sich daher nicht sicher sein, dass der in den Suchergebnissen angezeigte Preis immer auch der endgültige Preis ist.

Halm weist außerdem darauf hin, dass die ersten Suchergebnisse oft Anzeigen sind. «Die sind auch so gekennzeichnet, trotzdem sollten Verbraucher darauf achten.» Denn diese Anzeigen entsprechen häufig nicht den Sucheinstellungen und sind dementsprechend auch nicht die günstigsten Angebote.

Sinnvoll kann es auch sein, mehrere Vergleichsportale zu nutzen. «Es muss einem klar sein, dass die Ergebnisse eine Orientierung ohne Anspruch auf Vollständigkeit sind», sagt Halm. Wer sich für ein Angebot entscheidet, sollte auch schauen, ob es nicht billiger ist, direkt beim Anbieter zu buchen. Denn durch hohe Gebühren etwa für gängige Zahlverfahren kann die Buchung beim Vergleichsportal unter Umständen teurer sein.

Wer den Energieanbieter wechseln möchte, sollte auf die Voreinstellungen bei der Suche achten. Dort können etwa Zahlung per Vorkasse oder ein Neukunden-Bonus vorausgewählt sein. Aus diesen Einstellungen ergibt sich dann oft ein besonders günstiger Preis – gerade für das erste Jahr. In den Folgejahren kann der Preis aber viel höher sein, da etwa der Neukunden-Bonus wegfällt. Mehr dazu finden Sie hier:Tipps der Verbraucherzentrale beim Wechsel des Energieanbieters

FeedbackSenden
Anzeige

Chronische Niereninsuffizienz – eine in der hausärztlichen Praxis häufig vernachlässigte Volkskrankheit

Nierenfunktionsstörungen wie die chronische Niereninsuffizienz kommen häufig vor und treten in der hausärztlichen Praxis mehrmals im Jahr in Erscheinung. Mit einer Evidenz von 7,2 % bei Patienten ... Mehr
Author's imageAxel SchirpProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Kostenfreies E-Book

Surftipp der Woche: Ansprüche nach einem Verkehrsunfall berechnen


Shitstorm kann für den Arzt teuer werden

Was tun, wenn Patienten unberechtigt Dampf ablassen


Intransparent und teuer

Kauf per Rechnung im Online-Shop: Auf Zahlfristen achten


Self-Assessment-Tool für Heilberufler

Gründer-CheckUp: Sind Sie wirklich reif für die eigene Niederlassung?


Für Betroffene mit Kunstherz- und Herzunterstützungssystemen

Für Ihre Praxis: Kostenfreier Ratgeber für Herz-Patienten


Anzeige
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewerten
Drucken