Qualitätsmanagement

Beziehungspflege zu Banken gehört ins QM-System!

DIN EN ISO, QEP® und Co – Gabriele Schuster, QM-Expertin aus Würzburg, rät Praxisinhabern, zu mindestens zwei Banken Beziehungen aufzubauen – das macht sie unabhängig!

Vor wenigen Tagen berichtete mir ein Praxisinhaber, dass er aufgrund eines anstehenden Umzugs einen Kredit benötige. In seiner Hausbank, mit der er bisher sehr zufrieden war, hatte vor Kurzem der Ansprechpartner gewechselt. Er erzählte mir, dass er im Gespräch feststellen musste, dass sein Gegenüber nicht vorbereitet war, das Geschäftsmodell nicht verstanden hatte und ihn behandelte wie einen Bittsteller. Das bis dahin gute Verhältnis zur Bank war dahin, eine Beschwerde beim Vorgesetzten führte nicht weiter. Mein Kunde wechselte wutschnaubend die Bank und bekam dort auch seinen Kredit – allerdings musste das dortige Team erst mühevoll (und zeitaufwändig) in die Situation der Praxis eingearbeitet werden.

Banken sind wichtige Partner für jedes Unternehmen. Es lohnt sich, die Beziehungen zu den zuständigen Bank-Mitarbeitern aktiv zu gestalten und zum Beispiel routinemäßig einmal im Jahr aktiv über die Erfolge zu berichten. Von dem so aufgebauten Vertrauen Ihres Bankmitarbeiters profitieren Sie sicher im Falle einer Krise. Leider wechseln aber auch Bankmitarbeiter von Zeit zu Zeit ihren Arbeitgeber – dann fangen Sie von Vorne an. Und vielleicht kommen Sie mit dem neuen Partner auch gar nicht zurecht.

A&W-Tipp
Bauen Sie eine tragfähige Beziehung zu mindestens zwei Banken auf! Konzentrieren Sie sich auf eine „Hausbank“, halten Sie jedoch auch stets gute Kontakte zu einem alternativen Partner. Das macht Sie unabhängig. Unabhängigkeit ist ein wichtiger Erfolgsfaktor in der Zusammenarbeit mit Banken – in guten, vor allem aber in schlechten Zeiten. Daher: Nehmen Sie die Beziehungspflege zu Ihrer Bank in Ihr QM-System mit auf, es lohnt sich!

Gabriele Schuster leitet die Athene Akademie für Qualitätsmanagement in Würzburg. Sie erreichen sie unter Telefon: 0931 2055526 und eMail: g.schuster@athene-qm.de

Anzeige

Datenschutz in der Arztpraxis Teil 2: Auch Ärzte müssen sich gegen Cyber-Attacken absichern

Recherchen im Internet und die Kommunikation per E-Mail gehören in vielen Arztpraxen zum Arbeitsalltag. Gleichzeitig sind im Praxisnetzwerk die Gesundheitsdaten der Patienten und somit hochsensible P... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Geldanlage

Banken müssen Provisionen offenlegen



Finanzkrise

Finanzkrise: Kreditklemme erreicht Praxisinhaber


Ohne Einlagensicherungsfonds wird es schwierig

Bank pleite! Geld weg?


Girokonten

Immer mehr Banken bieten einen Startbonus


Anzeige