Gastbeitrag von Uwe Zimmer

Bitcoin ist kein Gold – und das ist gut so

Nachdem die Kryptowährungen in der Pandemiekrise zunächst gar nicht gut aussahen, haben sie jetzt kräftig aufgeholt. Der Absturz ist wettgemacht, ein gutes Plus geschafft. Also ähnlich wie beim Gold? Nein, die beiden Assets haben nichts miteinander zu tun – und das ist ein großes Plus für Bitcoin & Co, meint Finanzexperte Uwe Zimmer*.

Lange wurden Gold und Bitcoin in einen Topf geworfen. Sichere Häfen sollten sie sein, stabil in unruhigen Zeiten, immer beständig und eine Art parallele Notwährung. Die Pandemiekrise hat jetzt endgültig gezeigt, dass das nicht stimmt. Gold ist Gold und Krypto ist – ja was eigentlich? Kryptowährungen sind eine neue digitale Anlageklasse, die nach den Gesetzen von Angebot und Nachfrage funktioniert. Die Bewegung der Geldströme beeinflusst den Kurs, Charttechnik ebenfalls.

Kontrolle fördert Bitcoin

Kryptowährungen sind vor allem da beliebt und stark nachgefragt, wo mit verstärkter Kontrolle durch Staaten oder Notenbanken zu rechnen ist. Nehmen Überwachung und Kontrolle zu, flüchten viele in Kryptos. Diese Eigenschaft wird oft als Manko gesehen, als Zeichen fehlender Transparenz. Dabei ist keine andere Währung so nachvollziehbar, so transparent wie die Kryptowährungen. Jeder kann zu jeder Zeit nachvollziehen, wo welche Bitcoins liegen, welche Transaktionen stattgefunden haben. Bei Euro, Dollar & Co. ist das wesentlich schwieriger, beim Gold unmöglich.

Gold und Bitcoin haben durchaus ähnliche Voraussetzungen. Beide werden nicht verzinst, beide sollen als Welt-Ersatzwährung dienen und von beiden sind nur begrenzte Mengen vorhanden. Wobei diese Begrenzung bei Bitcoin transparent und eingebaut ist, beim Gold eher abhängig von Fördertechniken und Entdeckungen. Die begrenzte Menge sorgt dafür, dass der Preis von Angebot und Nachfrage abhängig ist.

Das spricht für den Bitcoin. Denn wo die Nachfrage nach Gold im Wesentlichen bekannt ist und die indische Hochzeitssaison schon zur Erklärung jahreszeitlicher Schwankungen dient, steht die Nachfrage nach Kryptowährungen noch ganz am Anfang. Immer mehr setzen institutionelle Anleger auf Kryptos, weil sie sehen, dass die Nachfrage immer größer wird. Immer mehr Geschäftsmodelle nutzen Kryptowährungen, vermehrt werden Prozesse gerade auf Kryptos ausgerichtet oder umgestellt.

In der digitalen Wirtschaft kommen Bitcoin & Co. eine wichtige Rolle zu. Sie sind die optimale Verrechnungseinheit für den Einsatz künstlicher Intelligenzen und werden mit deren Vordringen in immer weitere Bereiche der Wirtschaft ebenfalls wichtiger. Die Pandemie mag manches in der Wirtschaft gebremst haben, auch manches Digitalisierungsprojekt wurde aufgeschoben. Sicher aber ist, dass diese zuerst wieder angeschoben werden – und dann wird die Nachfrage nach Kryptos stark steigen. Mit den entsprechenden Auswirkungen auf die Kurse.

*Uwe Zimmer ist Geschäftsführer der Fundamental Capital GmbH in Hennef

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Grafik der Woche

Wenn Sie 1997 in Amazon investiert hätten...


Grafik der Woche

Glücklich, wer 1997 Amazon-Aktien gekauft hat


Gastbeitrag von Stephan Witt

Geschäftsmodell Angst: Finger weg von Guru-Fonds!


Schwellenländer

Demografischer Faktor beim Investment: Nur jung zu sein reicht nicht


Goldpreis

Gold sicher verkaufen: Worauf es bei Schmuck und Barren ankommt