Niedergelassene haben genug

Blanke Bedenken: Hausärzte protestieren gegen Enpässe – nackt

Seit Wochen beklagen sich Deutschlands Hausärzte über den Mangel an Schutzausrüstung in ihren Praxen. Auch wenn punktuell eine Entspannung der Lage gemeldet wird: ausreichend Ausrüstung ist nach wie vor nicht überall vorhanden. Um auf das Problem aufmerksam zu machen, greifen sie zu ungewöhnlichen Methoden.

Alain Colombié hat es als erster getan. Der französische Hausarzt protestierte mit einem Nacktfoto gegen die Handhabung der Coronavirus-Krise in seinem Land. Er veröffentlichte auf Facebook ein Bild, dass ihn nackt in seinem Behandlungszimmer zeigte. Bekleidet war er lediglich mit einer Kopf- und Armbinde mit der Aufschrift “chair à canon” – Kanonenfutter.

So wie er, fühlen sich auch in Deutschland viele Ärzte. Sie und ihre Mitarbeiter setzen sich täglich einem erhöhten Risiko aus, weil sie sich nicht ausreichend vor einer Ansteckung schützen können. Um auf den weiterhin bestehenden Mangel an Schutzmaterial in deutschen Arztpraxen hinzuweisen, ziehen einige Hausärzte deshalb jetzt ebenfalls blank.

Auf der Seite www.blankebedenken.org zeigen die Allgemeinmediziner demonstrativ ihre aktuelle Verletzlichkeit, in dem sie sich nackt in ihren Praxen zeigen. Man erhofft sich dadurch endlich die notwendige Aufmerksamkeit der Verantwortlichen für das Problem. Interessierte Ärzte und Ärztinnen aus Hausarztpraxen, die die Aktion unterstützen möchten, können über die Website Kontakt zu den Intiatoren aufnehmen.

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Kosten ohne Leistung

Mitgliedsbeiträge: Muss man während der Corona-Krise weiterzahlen?


Geschäfte mit der Angst

Wettbewerbszentrale: Unlautere Werbung mit der Corona-Krise nimmt zu


Baden-Württemberg

Corona-Krise: Rund 1.000 Ärztinnen und Ärzte haben Hilfe angeboten


Hier gäbe es noch Betten und Personal

Bundesverband warnt vor Pleitewelle deutscher Rehakliniken durch Corona


Umfrage

Pandemie: Angst der Bevölkerung vor dem Corona-Virus wächst