Wichtige Tipps für Niedergelassene

Buchführung in der Arztpraxis (Teil 5): Tipps für Ärzte, die selber buchen

Nicht alle Ärzte überlassen ihre Buchhaltung dem Steuerberater. Mancher Praxisinhaber kümmert sich lieber selbst darum oder überlässt sie dem in der Praxis tätigen Partner. Der Einsatz professioneller Software kann bei der selbstgemachten Buchführung gute Dienste leisten. Ebenso wie strukturiertes Vorgehen.

Wenn Sie die Buchführung – zumindest in Teilen – selbst in die Hand nehmen wollen, haben Sie in aller Regel die Wahl zwischen der klassischen Tabellenkalkulation und einer Buchhaltungs- oder Steuersoftware. Die manuelle Gewinnermittlung erleichtert das grundsätzliche Verständnis der Buchführung, ist aber äußerst zeitaufwändig – gerade dann, wenn viele Belege anfallen.

Software bietet Sicherheit

Eine Software bietet bei größerem Buchhaltungsumfang einige Vorteile: Der Jahresabschluss wird dank systematisierbarer Aufgaben schneller erledigt. Aus dem vorhandenen Datenmaterial können zusätzliche Auswertungen und Funktionen generiert werden, etwa die Betriebswirtschaftliche Auswertung, Anwendungen für die Geschäftsplanung oder Programme für offene Posten.

Allerdings erledigt sich die Buchhaltung mit einer Software nicht von Zauberhand. Denn für eine korrekte computergestützte Buchführung benötigen Sie Fachkenntnisse. Viele Programme verfügen außerdem über hoch komplexe Funktionen und verwirren dadurch den Anwender. Und Vorsicht: Zuordnungsprobleme können zu steuerlich relevanten Fehlern führen.

Begriffe können verwirrend sein

In der Buchhaltung werden Sie häufig mit den Begriffen „Buchen“ und „Konten“ konfrontiert – in der Buchhaltung meint dies etwas ganz Anderes als in der Alltagssprache:

Wenn Sie in Ihrer Buchhaltung etwas „buchen“, heißt das, dass Sie Einnahmen und Ausgaben bestimmten Kostenartenstellen zuordnen.

Das Wort „Konten“ ist der Fachterminus für diese Kostenartenstellen.

In der Buchhaltung „buchen“ Sie also jede Einnahme und jede Ausgabe auf ein bestimmtes „Konto“.

Konten bilden die zentrale Struktur der Buchführung. Sämtliche Konten sind nummeriert und in einem vorgegebenen System, dem sogenannten Kontenrahmen, gegliedert. Damit wird die richtige Zuordnung aller Geschäftsvorfälle erleichtert. Der Kontenrahmen ist ein vorgegebenes System von Konten, die nach verschiedenen Einnahme- und Ausgabearten vorsortiert sind. Wie bei den Postleitzahlen verweisen die Anfangsnummern der Konten auf einen Bereich, der ähnliche Einnahmen oder Ausgaben beinhaltet.

Korrekte Zuordnung ist wichtig

Es gibt unterschiedlichste Kontenrahmen für verschiedene Wirtschaftszweige. Die DATEV – die Genossenschaft der Steuerberater, die zugleich auch Rechenzentrum ist – hat Kontenrahmen entwickelt, darunter auch einen speziellen Kontenrahmen für Ärzte und Zahnärzte. Im Prinzip wäre es sogar möglich, einen eigenen Kontenrahmen zu definieren. Allerdings müssen Sie dann darauf achten, dass die korrekte Zuordnung für die Einnahmen-Überschuss-Rechnung erhalten bleibt.

Bei der Buchführung herrscht der Grundsatz: Keine Buchung ohne Gegenbuchung in gleicher Höhe. Jeder Geschäftsvorfall erhält also beim Buchen zwei Konten aus dem Kontenrahmen, um genau dies darzustellen. Diese beiden Konten ergeben den Buchungssatz. Der Buchungssatz gibt an, auf welchen Konten ein Geschäftsvorfall zu buchen ist. Beachten Sie dabei immer folgenden Grundsatz: Keine Buchung ohne Beleg!

The following two tabs change content below.
Elter Constanze

Elter Constanze

Journalistin. Autorin. Moderatorin. bei Constanze Elter Steuern – leicht gemacht!

Expertin darin, Steuern in Worte zu fassen. In Hörfunk, Video und Print. Im Internet und in Büchern. Für Fach- und Schulbuchverlage und öffentliche Auftraggeber. Für Steuerkanzleien und Unternehmen.

FeedbackSenden
Anzeige

PAS Dr. Hammerl: Fachliche Kompetenz und wirtschaftliche Stärke

„Ihre Zeit. Ihr Geld. Unsere Erfahrung.“ Für diesen Slogan steht PAS Dr. Hammerl, ein bundesweit etablierter privatärztlicher Abrechnungsservice, der seinen Mandanten alle Vorteile eines wirtsch... Mehr
Author's imageDr. Siegfried HammerlGeschäftsführer bei PAS Dr. Hammerl

Weitere Artikel zum Thema:

Neue Serie

Basiswissen für Ärzte und MFA: Buchführung in der Arztpraxis


Was sich hinter dem Kürzel GoBD verbirgt

Buchhaltung in der Arztpraxis (II): Grundsätze korrekter Buchführung


Dokumente für die Betriebsprüfung vorbereiten

Buchführung in der Arztpraxis (Teil 3): Aufbewahrungspflichten und -fristen


Praxistipps für Ärzte und MFA

Buchführung in der Arztpraxis (Teil 4): Wie ermittle ich meinen Gewinn?


Risiko minimieren

Steuerliche Tücken des Kassenbuchs in der Arztpraxis


Anzeige
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewerten
Drucken