Auch Pharmaindustrie und Gesundheitswesen vertreten

Chefgehälter 2017: Hier verdienen Geschäftsführer am besten

Das Hamburger Vergleichsportal Gehalt.de hat anhand von 4.825 Gehaltsdaten die Vergütungen von Geschäftsführern in verschiedenen Branchen untersucht. Das Ergebnis: Spitzengehälter gibt es im Bankenwesen, Schlusslicht ist der Einzelhandel. Pharmaindustrie und Gesundheitswesen sind ebenfalls vertreten, aber nicht so weit vorne wie vermutet.

Die höchsten Gehälter erhalten laut Analyse die Geschäftsführer im Bankenwesen und in der Chemiebranche. Ihr Gehalt liegt im Durchschnitt bei über 180.000 Euro jährlich. „Neben einem hohen Grundgehalt erhalten Chefs in der Regel hochwertige Firmenwagen, Aktienanteile und Provisionen“, so Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de. Spitzengehälter in führenden Positionen gibt es außerdem in der Autoindustrie. Das Jahresgehalt liegt hier bei 175.600 Euro. Auf den weiteren Plätzen liegen die Pharmazie (173.289 Euro) sowie die Telekommunikationsbranche (161.120 Euro).

Unternehmensberatungen und Metallindustrie im Mittelfeld

Geschäftsführer im Maschinenbau beziehen ein Jahresgehalt von rund 157.300 Euro. Im Mittelfeld der Auswertung liegen außerdem Geschäftsführer aus der Branche Medizintechnik (155.519 Euro), Unternehmensberatungen (136.210 Euro) sowie der Metallindustrie (126.910 Euro).

Schlusslicht: Chefs im Einzelhandel verdienen 82.476 Euro

Geschäftsführer in der Baubranche erhalten 112.000 Euro jährlich. In der Immobilienbranche sind es rund 109.000 Euro. Geschäftsführer im Gesundheitswesen liegen mit 90.500 Euro nur noch im fünfstelligen Bereich. Schlusslicht der Studie sind Chefs im Einzelhandel. Ihr Gehalt liegt hier bei rund 82.470 Euro im Jahr.

Zur Methodik: Das Vergleichsportal GEHALT.de hat anhand von 4.825 Daten die Gehälter von Geschäftsführern verschiedener Branchen ermittelt. Vergütungen von Top-Managern aus DAX-Unternehmen im siebenstelligen Bereich sind dagegen nicht enthalten.

Anzeige

Mehr Freiraum für Patientengespräche

Abrechnungen, Patientendaten, Termine und Rezepte: Ärzte beschäftigen sich täglich bis zu drei Stunden mit der Dokumentation ihrer Arbeit, mit dem Ausfüllen von Formularen und anderen administrati... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Grafik der Woche

In welchem Alter verdient man am besten?


KV muss vorwarnen

Ohne Fortbildungsnachweise drohen Honorarkürzungen


Medizinklimaindex

Wirtschaftliche Entwicklung: Gedämpfter Optimismus bei niedergelassenen Ärzten


Zoff um Gebühren

Häufiger Streit: PKV kürzt Honorare


Kein Unterlassungsanspruch

Arzt muss Online-Kritik an Behandlungskosten hinnehmen


Anzeige