Grafik der Woche

Coronavirus: Ärzte beklagen Mangel an Infomaterial und Schutzausrüstung

Die Arztpraxen in Deutschland wünschen sich angesichts der steigenden Zahlen von Corona-Infektionen auch hierzulande mehr Unterstützung .

In einer Blitzumfrage des Branchendienstes änd.de (Ärztenachrichtendienst, Hamburg) beklagten drei Viertel der über 1.000 befragten Haus- und Fachärzte, dass sie nicht genug Info- und Aufklärungsmaterial für Patienten hätten. Außerdem seien Tests, Schutzanzüge und Atemschutzmasken nicht mehr – oder nur zu horrenden Preisen – bestellbar.

Insgesamt 1.097 Mediziner nahmen an der Befragung teil. Demnach hält es rund jeder zweite Arzt (54 Prozent) für “sehr wahrscheinlich”, dass sich in naher Zukunft auch unter den eigenen Patienten mit dem Corona-Virus Infizierte befinden. 39 Prozent sehen zwar die prinzipielle Möglichkeit – halten das Risiko, dass es einen der eigenen Patienten trifft, jedoch für gering. Gesprächsthema ist das Coronavirus SARS-CoV-2 bereits in zahlreichen Praxen: 41 Prozent der niedergelassenen Ärzte werden derzeit “ab und zu” von Patienten auf das Thema angesprochen. 16 Prozent führen solche Gespräche derzeit sehr häufig.

 Rund jeder zweite niedergelassene Arzt fürchtet, dass das Corona-Virus auch eigene Patienten infiziert. Quelle: “obs/(c) änd.de”

Auf die Frage, ob sie sich von Ärztekammern, Institutionen und Behörden gut informiert fühlten, antworteten nur 17 Prozent mit “Ja”. Satte 76 Prozent wählten die Antwort: “Nein. Die niedergelassenen Ärzte erhalten nicht genug Informationen.” Aus den möglichen Freitextantworten lässt sich erkennen, dass die Ärzte insbesondere Informationen über konkrete Handlungsabläufe im Falle einer Infektion vermissen. Auch Angaben über die lokale Infrastruktur und Ansprechpartner vor Ort für den Ernstfall fehlten.

Ebbe auch in vielen Broschürenständern der Wartezimmer: Nur 7 Prozent der Ärzte gaben an, dass sie in der eigenen Praxis mit Aufklärungsmaterial für Patienten über das Corona-Virus gut ausgestattet seien. 68 Prozent sehen noch Lücken – versuchen derzeit aber, Infomaterial in Form von Broschüren und Postern anzufordern. 26 Prozent sind der Meinung, dass sie solches Informationsmaterial nicht in der eigenen Praxis benötigen (17 Prozent Hausärzte, 33 Prozent Fachärzte).

Nach der Sicherheitsausrüstung (Atemschutz, Desinfektionsmittel, Schutzanzüge) für das Personal der eigenen Praxis gefragt, betonten 35 Prozent der Ärzte, dass sie gut aufgestellt seien. Interessant dabei: Die Zahl der gut ausgestatteten Praxen scheint bei den Fachärzten (39 Prozent) etwas höher zu sein als bei den Hausärzten (31 Prozent). Die Mehrheit der Ärzte sieht jedoch noch Lücken in der Ausstattung: Insbesondere seien Atemmasken bei den herkömmlichen Medizinprodukteherstellern nicht mehr lieferbar – sondern nur noch zu horrenden und täglich steigenden Preisen bei wenigen Online-Portalen. 53 Prozent der befragten niedergelassenen Ärzte halten die Sicherheitsausrüstung in der eigenen Praxis aufgrund von Lieferschwierigkeiten derzeit für unvollständig. “Schutzmaterialen sollten von Amts wegen reserviert und gegebenenfalls an die Praxen ausgegeben werden”, betont ein Arzt in der Umfrage, dessen Forderung von zahlreichen Kollegen geteilt wird.

An der Online-Befragung unter den änd-Mitgliedern nahmen vom 25. bis zum 26. Februar 2020 insgesamt 605 niedergelassene Fachärzte und 492 Hausärzte aus dem ganzen Bundesgebiet teil.

Anzeige

Praxis-Hack: Wie andere Gesundheitseinrichtungen es schaffen, ihre Terminausfälle um 58 % zu reduzieren!

Ein alltägliches Problem in Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen – Patienten erscheinen nicht zu Terminen oder kommen zu spät. Diese Handlungen bringen eine Reihe an unerwünschten Nebenwirkung... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Umsatzzahlen

Pharmabranche mit Verdauungsproblemen


Wirtschaft

Steuerschätzung nach unten korrigiert


Die erfolgreichsten Nachahmer

Umsatz der wertvollsten Generikahersteller weltweit


Dienstreisen werden teurer

Flugreisen: Preise für Billig-Flüge steigen


Ab 30 Millionen sind Sie dabei

Millionärs-Statistik: Wo die meisten Ultrareichen leben