Rechtliche Lage

Corona Krise: Haben Feiertage einen Einfluss auf das Kurzarbeitergeld?

Inzwischen ist zwar klar, dass auch Arztpraxen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben, dennoch wirft das Thema weiterhin viele Fragen auf. So zum Beispiel auch, ob das Kurzarbeitergeld auch für Feiertage gezahlt wird. Die Rechtslage erklärt der Kölner Fachanwalt für Arbeitsrecht Volker Görzel, Leiter des Fachausschusses „Betriebsverfassungsrecht und Mitbestimmung“ im Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte e. V.

Der Normalfall

Normalerweise hat Arbeit, die infolge eines gesetzlichen Feiertages ausfällt, keine Minderung des Arbeitsentgeltes zur Folge. Trotz Feiertag muss der Arbeitgeber dasjenige Arbeitsentgelt zahlen, das der Arbeitnehmer ohne den feiertagsbedingten Arbeitsausfall erhalten hätte.

Was in Zeiten des Kurzarbeitergeldes gilt!

Fällt ein Feiertag in den Kurzarbeitszeitraum, besteht kein Anspruch auf Kurzarbeitergeld. Wie in § 2 Abs. 1 Entgeltfortzahlungsgesetz geregelt, bleibt es dabei, dass die Feiertagsvergütung vom Arbeitgeber zu zahlen ist. Absatz 2 der Vorschrift stellt klar, dass die Arbeitszeit, die an einem gesetzlichen Feiertag bei gleichzeitiger Kurzarbeit ausfällt, so zu behandeln ist, als wäre sie allein infolge des gesetzlichen Feiertages ausgefallen.

Lohnausfallprinzip gilt auch während angeordneter Kurzarbeit

Kurzarbeit ändert an den Prinzipien der Fortzahlung des Entgelts nichts, es bleibt beim Lohnausfallprinzip. Das bedeutet, dass die Arbeitnehmer Anspruch auf den gleichen Arbeitsverdienst haben, der ohne den Arbeitsausfall aufgrund des Feiertages entstanden wäre.

Ist der Betrieb in Kurzarbeit, entsteht also nur ein Anspruch in Höhe des „Kurzlohns“, soweit an diesem Tag ansonsten gearbeitet worden wäre, und im Übrigen in Höhe des fiktiven Kurzarbeitergeldes.

Lohnsteuer und Sozialversicherung

Das fiktive Kurzarbeitergeld ist selbstverständlich zu versteuern, die Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung sind vom Arbeitgeber grundsätzlich allein zu tragen. Zunächst befristet bis zum 31. Dezember 2020 werden Arbeitgeber aufgrund der Corona-Krise von der Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge entlastet. Die Sozialversicherungsbeiträge, die Arbeitgeber für die Beschäftigten in Kurzarbeit allein zu tragen haben, wird die Bundesagentur für Arbeit vollständig erstatten. Die Lohnsteuer ist vom Arbeitnehmer zu tragen.

Bitte beachten Sie: Der Beitrag kann eine individuelle juristische Beratung nicht ersetzen. RA Volker Görzel empiehlt deshalb, in Zweifelsfällen rechtlichen Rat einzuholen. Weitere Informationen unter: www.vdaa.de

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

So lassen sich Ärzte am liebsten nieder

Existenzgründung: Praxisübernahme besonders teuer


Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen e.V. widerspricht

Besteht doch Rechtsanspruch auf Kurzarbeitergeld auch für Arztpraxen?


Mehr Geld gefordert

Tarifverhandlungen für MFA werden fortgesetzt


Neue Regelung schließt Praxen aus

Erhöhung für Kurzarbeitergeld beschlossen – aber Vertragsarztpraxen sind raus!


Versicherungsleistung

Handwerkerkosten in Praxis oder Heim nicht immer steuerlich absetzbar