Medscape Report:

Corona-Krise verstärkt psychische Probleme bei Ärzten

Der aktuelle Medscape Report zum Thema “Burnout und Depressionen bei Ärzten in Deutschland 2020” zeigt deutlich: Die Corona-Krise stellt Mediziner nicht nur vor berufliche Herausforderungen, sondern hat auch deren psychische Belastung deutlich verstärkt.

Demnach berichteten 55 % der befragten Ärzte über Gefühle körperlicher, emotionaler und mentaler Erschöpfung – und damit 10 Prozentpunkte mehr als in einer ähnlichen Umfrage im Jahr 2018. Die Hälfte der von Burnout Betroffenen (50 %) gab an, dass sich ihre Symptome durch die Corona-Pandemie verstärkt haben.

Arbeitssituation als Hauptursache für depressive Symptome

Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen, dass durch die Corona-Virus-Pandemie die psychischen Belastungen der Ärzte nochmals gestiegenen sind. 26 % der Mediziner gaben an, dass sie manchmal unter depressiven Verstimmungen leiden, 15 % unter Burnout-Symptomen, 14 % wählten beide Antwortmöglichkeiten aus. Viele der Befragten nannten zudem Schlafstörungen als Problem. Der Anteil der Ärzte mit psychischen Problemen lag demnach insgesamt bei 55 %.

Lediglich 45 % der Teilnehmer antworteten, unter keinen der genannten psychischen Symptome zu leiden. Noch im Jahr 2018 bezeichneten sich 35 % als frei von psychischen Symptomen. Der Anstieg von 10 Prozentpunkten offenbart einen besorgniserregenden Trend zur psychischen Verfassung der deutschen Ärzte. 23 % der Befragten hatten in der Vergangenheit sogar bereits Suizidgedanken.

Als Ursache ihrer psychischen Belastung gaben 56 % der Ärzte, die unter depressiven Symptomen litten, ihre Arbeitssituation an. Jeder Zweite der Befragten (50 %) mit Burnout gab an, dass sein Burnout-Gefühl durch die Corona-Pandemie verstärkt wurde. Bei 40 % blieb es gleich – für jeden Zehnten führte die Krise hingegen zu einer Entlastung. Als konkrete Wünsche in Zeiten der Corona-Krise erhofften sich 42 % der Befragten mehr moralische Wertschätzung für ihre Arbeit, eine Bonuszahlung wäre für 23 % wünschenswert.

Psychische Probleme haben Auswirkungen auf die Behandlungsqualität

Die Auswirkungen von Depressionen bei Ärzten bekommen auch Patienten zu spüren. Fast jeder Zweite (47 %), unter den Befragten, die mit Depressionen zu kämpfen hatten, gab an, weniger motiviert und geduldig im Umgang mit seinen Patienten zu sein. 18 % berichteten zudem, Fehler zu machen, die sie normalerweise nicht machen würden. Nur jeder dritte betroffene Arzt (33 %) gab an, dass sich seine psychischen Probleme nicht auf das Verhältnis zu seinen Patienten auswirken. Im Umfragezeitraum 2018 waren es noch 41 %. Die negativen Auswirkungen auf die Patienten durch psychische Probleme bei Ärzten haben demnach ebenfalls zugenommen.

Medscape-Burnout-Depression

Weitere Ergebnisse finden alle Interessierten unter: http://medscape.com/de-report-burnout-2020

An der Umfrage nahmen 1.130 bei Medscape registrierte Ärzte teil. Sie beantworteten im Zeitraum zwischen Juni und August 2020 einen ausführlichen Online-Fragbogen. Etwa je die Hälfte davon arbeitet in Deutschland als Klinikarzt oder in einer Praxis.

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Kampf gegen das Virus

Weltweit über 1.000 Forschungsprojekte zu Corona


Umfrage der apoBank

Corona-Krise: So geht es den deutschen Ärzten wirklich


Neuer Höchststand

Krise: Coronavirus treibt Goldpreis nach oben


Analyse

Wirtschaft: So unterschiedlich meistern Länder die Corona-Krise


Kosten ohne Leistung

Mitgliedsbeiträge: Muss man während der Corona-Krise weiterzahlen?