Kosten ohne Leistung

Mitgliedsbeiträge: Muss man während der Corona-Krise weiterzahlen?

Das neue Coronavirus sorgt dafür, dass viele derzeit unfreiwillig auf einiges verzichten müssen, zum Beispiel auf das Training im Fitnessstudio. Müssen Betroffene weiter dafür zahlen?

Grundsätzlich gilt: «Wenn eine Leistung nicht erbracht werden kann, muss es auch keine Gegenleistung geben», erklärt Eugénie Zobel von der Stiftung Warentest. Das bedeutet: Das Geld für ein Ticket müsste eigentlich erstattet werden, Mitgliedsbeiträge müssten nicht unbedingt gezahlt werden, solange ein Sportclub geschlossen hat. Das Problem derzeit: Machen alle Mitglieder von ihrem Recht Gebrauch, kann das einen Anbieter schnell in Bedrängnis bringen.

Mitgliedsbeiträge unter Vorbehalt weiter zahlen

Wollen Verbraucher auf ihre Ansprüche nicht gänzlich verzichten, können sie die Mitgliedsbeiträge unter Vorbehalt weiter zahlen, rät Michael Hummel von der Verbraucherzentrale Sachsen. «Das kann man entweder im Überweisungsfeld eintragen oder dem Anbieter in einem Brief schriftlich mitteilen.»

Zobel rät, mit dem Anbieter Kontakt aufzunehmen. «Vielleicht lässt sich ja eine Lösung finden.» Allerdings seien im Moment alle gefragt. Wer sich den Monatsbeitrag leisten könne, trägt damit auch seinen Teil zur Stabilisierung bei. «Die Situation ist ja schon außergewöhnlich.»

Anzeige

So organisieren Sie Covid-Impfungen in Ihrer Hausarztpraxis (inkl. kostenlosem Praxisratgeber)

Die Impfkampagnen gegen das Coronavirus in Deutschland laufen. Wurde zuerst nur in speziellen Impfzentren geimpft, wird die Durchführung der Covid-Impfungen nun immer mehr in die Hausarztpraxen verle... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Kampf gegen das Virus

Weltweit über 1.000 Forschungsprojekte zu Corona


Keine Ressourcenverschwendung während der Corona-Krise

Marburger Bund fordert Bürokratie-Entlastung für Ärzte


AU ohne persönlichen Arztkontakt

Telefonische Krankschreibung von 7 auf 14 Tage ausgeweitet


Umfrage

Pandemie: Angst der Bevölkerung vor dem Corona-Virus wächst


Baden-Württemberg

Corona-Krise: Rund 1.000 Ärztinnen und Ärzte haben Hilfe angeboten