Liquidität sichern

Coronavirus: AOK sichert betroffenen Kliniken unbürokratische Hilfe zu

Sollte es wegen der aktuellen Infektionswelle zu Streichungen planbarer Eingriffen oder durch Sonderaufwendungen für Coronavirus-Patienten zu finanziellen Engpässen bei Krankenhäusern kommen, will die AOK unbürokratisch helfen. Das hat der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, zugesichert.

Angesichts der Coronavirus-Pandemie erklärt der AOK-Bundesverband, dass die AOK die Liquidität aller betroffenen Krankenhäuser unabhängig von Einzelabrechnungen aufrechthalten wird: “Wenn es durch die Streichung von planbaren Eingriffen oder durch Sonderaufwendungen für Coronavirus-Patienten zu finanziellen Engpässen in Krankenhäusern kommt, wird die AOK unbürokratisch helfen”, sagt der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch.

“Die gute Versorgung der betroffenen Patienten und die Arbeitsfähigkeit der Kliniken steht jetzt im Mittelpunkt. Zum jetzigen Zeitpunkt kann niemand die genauen Auswirkungen prognostizieren. Es ist daher zu begrüßen, dass Bund und Länder entsprechende Signale für den zentralen Einkauf der Schutzkleidung gesetzt haben”, so Litsch: “Darüber hinaus werden wir die entstandenen Kosten und entgangenen Erlöse in der Krankenhausversorgung in verantwortungsvoller Weise ausgleichen und die notwendige Liquidität sichern. Dabei können wir auf Erfahrungen aus früheren Krisensituation wie dem Oderdeich-Bruch oder der EHEC-Krise zurückgreifen. Sobald Klarheit herrscht, wird die AOK geeignete Lösungen mit den Krankenhäusern auf Ortsebene finden und gemeinsam mit den Ländern das Vorgehen abstimmen.”

Auch im Bereich der ambulanten Versorgung arbeiteten die Selbstverwaltungs-Partner an schnellen und unbürokratischen Lösungen, betont Litsch: “Das zeigt zum Beispiel die schnelle Regelung zur telefonischen Krankschreibung bei Erkältungen, die Arztpraxen und Patienten entlasten soll.”

Anzeige

Mit Videosprechstunden vor COVID-19 schützen

Die aktuelle COVID-19-Situation zeigt eines ganz deutlich: Der Bedarf an digitalen Gesundheitslösungen und Fernberatung ist wichtiger als je zuvor. Die Ausführung von medizinischen Leistungen wie Di... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Apothekenumsatz

Immer mehr Umsatz mit Krebsmedikamenten


Stresspegel steigt weiter an

Umfrage: Klinikärzte am Rande des Burnouts


Infografik Antibiotika

Medizinsches Fachpersonal: Große Wissenslücken bei Antibiotikaresistenz


Mehr Pflege:

620 Krankenhäuser profitieren von Fördergeldern


Zeitverträge

BAG-Entscheidung zur Kettenbefristung: Wichtiges Urteil für Klinikärzte