Mögliche Corona-Infektion

COVID-Guide soll Patienten bei Selbsteinschätzung von Symptomen helfen

Der vom Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) mitentwickelte COVID-Guide steht ab sofort im Internet kostenlos zur Verfügung. Mit der neuen Webapplikation können Hilfesuchende ihre gesundheitliche Situation bei möglichen Beschwerden und Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Coronavirus selbst qualifiziert ersteinschätzen. Damit sollen Praxen und Notrufnummern entlastet werden.

Unter https://www.116117.de/de/coronavirus.php finden Patienten einen Leitfaden, der ihnen dabei hilft, ihre Symptome richtig zu beurteilen. Neben der medizinischen Ersteinschätzung kann der COVID-Guide auch dabei helfen, Patienten zu Hause zu begleiten und so frühzeitig das Auftreten von spezifischen Alarmsymptomen zu erkennen. Entwickelt wurde der COVID-Guide von medizinischen Fachexperten des interdisziplinären Netzwerks „Together against Coronavirus“ aus der Schweiz, Deutschland und Italien, dem auch das Zi angehört.

Ergänzung zur Ersteinschätzung soll 116117 entlasten

„Mit dem COVID-Guide haben wir eine wichtige Ergänzung zur Ersteinschätzungssoftware SmED geschaffen, die seit Januar 2020 für die Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116117 bereitgestellt wird. Hilfesuchende können mit der neuen Webapplikation mit wenigen Klicks selbst zu Hause feststellen, ob sie ein COVID-19-Verdachtsfall sind oder nicht. Dadurch wird die Patientenservicenummer 116117 entlastet sowie Wartezeiten von Anrufenden verringert. Darüber hinaus können sich die Menschen in Deutschland mit dem COVID-Guide sorgfältig über ihre individuelle Situation informieren. Sie erhalten hier aktuelle regionale Informationen aus erster Hand“, sagte der Zi-Vorstandsvorsitzende Dr. Dominik von Stillfried.

Empfehlungen zum weiteren Vorgehen

Je nach Beschwerdebild sollen Patienten entweder zu Hause, vom Hausarzt oder in dringenden Fällen in der Notaufnahme eines Krankenhauses versorgt werden. Der COVID-Guide liefert für verschiedene Situationen sowohl eine medizinische Entscheidungshilfe als auch die von der Weltgesundheitsorganisation WHO sowie den nationalen staatlichen Institutionen bereitgestellten Hinweise, wie etwa die Empfehlungen zur Selbst-Isolation.

Der COVID-Guide, der auf die spezifischen Angebote der Kassenärztlichen Vereinigungen führt, basiert auf der derzeit im Gesundheitswesen Deutschlands und der Schweiz eingesetzten Ersteinschätzungssoftware SMASS/SmED. Er ist ein Medizinprodukt und entspricht der europäischen Medizinprodukterichtlinie (93/42/EWG MDD, MDR).

Anzeige

Digitale Praxislösungen: Die Trends für den Markt und Chancen der Pandemie

Die COVID-19 Pandemie hat das Gesundheitswesen stark belastet und die Notwendigkeit hervorgebracht, neue Lösungen zu finden. Da sich der Praxisalltag wieder normalisiert, sollten Ärzte und Behandler... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Hausärzte am Limit

Coronavirus-Krise spitzt sich zu: Klare Hilfestellung für Ärzte und Patienten gefordert


Wirtschaftliche Folgen von Corona abfedern

Steuererleichterungen in der Krise: Liquiditätshilfe vom Finanzamt


Kosten ohne Leistung

Mitgliedsbeiträge: Muss man während der Corona-Krise weiterzahlen?


Krise im Geldbeutel

Umfrage: Viele Bürger in Corona-Krise besorgt bei Geldfragen


Schutz für die Praxis

Sars-CoV-2/COVID-19: Tipps zum Risikomanagement in Zahnarztpraxen