Zeit sparen in der Zahnarztpraxis

Damit Reden hilft: Tipps für wirksame Patientengespräche

Stapelweise administrative Aufgaben, Stress, Hektik und ein Wartezimmer, das gar nicht mehr leer zu werden scheint … Das erfordert ein Höchstmaß an Effektivität in sämtlichen Bereichen der Zahnarztpraxis. Doch wo noch optimieren, wenn Praxisabläufe bereits minutiös getaktet sind? Zahnärztliche Behandlungen lassen sich kaum beschleunigen oder abkürzen. Bleibt da am Ende nur das Gespräch mit den Patienten?

Wünsche und Wirkung

Die vielseitigen Effekte der Zahnarzt-Patienten-Kommunikation sind hinreichend erforscht und bekannt. Gelungene Kommunikation zwischen Zahnarzt und Patient minimiert die Gefahr von Fehldiagnosen, steigert die Adhärenz und erhöht am Ende die Heilungschancen der Patienten deutlich. Mehr Zeit, mehr Aufklärung, mehr Mitsprache, so die immer wiederkehrenden Wünsche der Patienten, denen Zahnärzte nachzukommen suchen. Dennoch zeigten Studien wiederholt, dass viele Patienten erst gar nicht dazu kommen, ihr Anliegen zu erklären, weil sie bereits nach wenigen Sekunden vom behandelnden Zahnarzt unterbrochen werden.

Mehr zufriedene Patienten

Zwar habe sich die Situation laut dem letzten TK-Meinungspuls Gesundheit deutlich verbessert: So meldeten drei Viertel der Befragten zurück, dass sie sich bei ihrer letzten ernsteren Erkrankung angemessen beraten und aufgeklärt fühlten. Das, was „angemessen“ sei, könne jedoch nur schwer definiert werden. Als wesentlicher Gradmesser eigne sich aber das Feedback der Patienten. Dennoch, so der TK-Meinungspuls, sei jeder Fünfte weiterhin unzufrieden aus dem Gespräch mit dem Behandler gekommen.

Am Patientengespräch sparen, um Wesentliches zu erfahren

Angemessen beraten und aufklären und trotzdem Zeit sparen? – Wie kann das im Praxisalltag zusammen gehen? Das Rezept lautet: professionelle Gesprächsführung. Gelungene Kommunikation braucht nicht viel Zeit. Denn, wer gute Fragen stellt, erhält relevante Antworten und wer gut zuhört, erfährt Wesentliches – sowohl über das Anliegen des Patienten als auch über den Patienten selbst. Patienten wiederum, die Therapieansätze und Behandlungspläne gut verstanden haben, entwickeln deutlich weniger Rückfragen und arbeiten intensiver am Heilungsprozess mit. Indem mehr gefragt und besser zugehört wird, lässt sich ganz im Interesse des Patienten tatsächlich „am Gespräch sparen“.


1Vgl. TK-Meinungspuls Gesundheit 2017, S. 43


Hier finden Sie einige Anregungen und Fragemöglichkeiten für die Gesprächsführung in der Anamnese:
Was ist zu tun? Wie kann es getan werden?
Verabschiedung  
Vorstellung, Begrüßung Guten Tag, mein Name ist…/ Guten tag, Frau X, was führt Sie zu mir?
Schaffen einer guten Beziehung geringe Wartezeit, passendes Setting, ruhige Atmosphäre, keine Störungen
Exploration der Beschwerden nachfragen, genau hinhören, offene Fragen stellen,
z. B. Patient: Ich habe überall Schmerzen.
Arzt: Wo genau sind die Schmerzen?
aktuelle Beschwerden zeitliches Auftreten, Qualität, Intensität, Lokalisation, Begleitzeichen, intensivierende/lindernde Faktoren, Umstände, unter denen das Symptom auftritt
persönliche Anamnese aktueller Stress/Problem, frühere Krankheiten
psychische Entwicklung (optional) Adoleszenz, Ablösung von Eltern, Berufswahl, Partnerschaft, Karriereverlauf
soziale Lebensumstände (optional) soziale Situation, Arbeitslosigkeit, Schulden, berufliche Situation
Systemanamnese (optional) Gibt es systematische Störungen anderer Organsysteme?
Laienätiologie Welche Gedanken haben Sie sich selbst über Ihre Symptome gemacht? Womit können die Schmerzen zusammenhängen?
Mitteilung der Diagnose, (gemeinsame) Festlegung des weiteren diagnostischen und therapeutischen Vorgehens  
Zulassen von Fragen, Motivation des Patienten zu weiterer Kooperation Welche Fragen haben Sie noch an mich?
Zusammenfassung, ggf. Vereinbarung eines neuen Termins  

Mehr erfahren Sie hier.

The following two tabs change content below.

Stephan Kock

Stephan Kock

Inhaber und Geschäftsführer bei Kock + Voeste Existenzsicherung für die Heilberufe GmbH

Als Sanierungsberater, Systemischer Coach, Supervisor und Mediator berate und begleite ich Heilberufler in allen Fragen zur Praxis, Zahnarztpraxis, Apotheke oder MVZ.

Weitere Artikel zum Thema:

Bundeszahnärztekammer und Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte erbitten Hilfe

Spendenaufruf für Haiti


Zahnarzt unterliegt Wettbewerbszentrale

Werbung: keine Übernachtung, keine Praxisklinik


Vorstand der Bundeszahnärztekammer fordert Maßnahmen

Bergen Zahnheilkunde-GmbHs berufsrechtliche Schwachstellen?


Umsatzsteuerpflichtiges Entgelt

Herstellung von Zahnprothesen löst Umsatzsteuer aus


Empfehlungen anlässlich der Tagung der Verbraucherschutzminister

Bundeszahnärztekammer fordert Sonderabgabe auf zuckerhaltige Softdrinks