Schwellenländer

Demografischer Faktor beim Investment: Nur jung zu sein reicht nicht

Viele aufstrebende Volkswirtschaften kommen für ein Investment in Frage. Aber wie finde ich eine interessante Region? Wichtige Voraussetzung ist der richtige demografische Faktor: Indien und Mexiko stehen dabei ganz oben. Aber Vorsicht: Nur auf eine junge Bevölkerungsstruktur zu setzen, ist brandgefährlich.

Die Altersstruktur einer Bevölkerung hat erheblichen Einfluss auf das wirtschaftliche Potenzialwachstum eines Landes. Treten jedes Jahr viele junge Arbeitskräfte in den Wirtschaftskreislauf ein, hat dies direkt einen positiven Einfluss auf das Bruttonationalprodukt.

Wenn viele junge Menschen in den Wirtschaftskreislauf eintreten, entstehen große Verteilungsfragen. Das geldpolitische Mittel erster Wahl, um solche Verteilungskonflikte zu entschärfen, ist die Inflation. Inflation, ausgelöst unter anderem durch zu niedrige Zinssätze, gibt jedem Wirtschaftsteilnehmer eines Landes das gute Gefühl, dass es vorangeht. Zudem werden individuelle Leistungen heute stärker belohnt. Der Nachfragedruck nach Arbeitsplätzen kann so besser bedient und das Aggressionspotenzial gegenüber bestehenden Institutionen durch die neue Generation so besser ventiliert werden. Leider gibt es einen Kollateralschaden, welcher den Großteil der Bevölkerung nur in geringem Maße tangiert. Der Außenwert der Währung sinkt angesichts unattraktiver oder oft sogar negativer Realrenditen.

Daher darf der Druck auf den Arbeitsmarkt durch Neueinsteiger nicht zu hoch sein. Länder wie Indien, Südafrika, Indonesien und Mexiko sollten hierbei gerade an einer beachtenswerten Wegscheide angekommen sein. In Indien ist die Geburtenrate seit 2000 von 3,31 auf 2,40 im Jahr 2015 gesunken. Ähnliches gilt für Mexiko und Südafrika. In Indonesien liegt diese bereits seit 1998 auf einem Plateau von 2,45. Vorsicht ist dagegen in den meisten afrikanischen Staaten geboten. Durch die nach wie vor hohe Geburtenrate wird die Inflation dort aller Voraussicht nach auch in Zukunft internationalen Investoren das Geschäft vermiesen.

Autor: Michael Thaler, Vorstand der TOP Vermögen AG in München.

Anzeige

Praxistipp: Wie andere Gesundheitseinrichtungen es schaffen, ihre Terminausfälle um 58 % zu reduzieren!

Ein alltägliches Problem in Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen – Patienten erscheinen nicht zu Terminen oder kommen zu spät. Diese Handlungen bringen eine Reihe an unerwünschten Nebenwirkung... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Gastbeitrag von Uwe Zimmer

Aktienmarkt: Finanzaufsicht befeuert Wirecard-Spekulanten


Maßnahmen müssen nachweisbar sein

Krankenkasse kann bei falscher Rechnung Geld zurück verlangen


Grafik der Woche

So können Sie bei Geschäftsreisen Geld sparen


Professionelle Geldanlage

Ihr Geld möchte gut betreut werden?


Immer weniger Hausärzte

Eigene Praxis? Junge Ärzte bevorzugen Anstellung und Teilzeit