Beste Arbeitgeber 2020

Deutschlands beste Arbeitgeber im Gesundheits- und Sozialwesen gekürt

Die Preisträger des Great Place to Work® Wettbewerbs “Beste Arbeitgeber Gesundheit & Soziales 2020” sind bekanntgegeben worden. 29 Kliniken, Pflegeheime, soziale Einrichtungen, ambulante Dienstleister und Trägerverbände wurden für ihr besonderes Engagement bei der Gestaltung guter und förderlicher Arbeitsbedingungen gewürdigt.

270 Unternehmen aus der Gesundheits- und Sozialbranche hatten ihre Qualität als Arbeitgeber freiwillig auf den unabhängigen Prüfstand gestellt. Rund 49.000 Beschäftigte wurden zu Vertrauen, Begeisterung und Teamgeist in der Zusammenarbeit in ihren Einrichtungen befragt.

Das sind sie: “Beste Arbeitgeber Gesundheit & Soziales 2020”

Die Great Place to Work® Awards wurden in verschiedenen Branchenkategorien und Größenklassen vergeben:

Die Spitzenplätze in der Kategorie “Kliniken” mit über 50 Mitarbeitenden belegen in diesem Jahr das Evangelische Diakoniekrankenhaus Freiburg mit Haus Landwasser (Platz 1), die Schön Klinik Bad Arolsen in Hessen (2) und die Klinik Höhenried in Bayern (3). In der Größenklasse von 10 bis 49 Mitarbeitenden belegt die Fachklinik St. Marien Wertach aus Bayern Platz 1.

Die Top-Platzierungen in der Kategorie “Pflege” gehen bei den größeren Einrichtungen ab 50 Beschäftigten an das Altenpflegeunternehmen St. Gereon Seniorendienste aus dem nordrhein-westfälischen Hückelhoven (Platz 1), das SeniorenWohnen Küpferling aus Rosenheim in Bayern (2) sowie an die K&S Seniorenresidenz Rodewisch aus Sachsen (3).

Diesjährige Bestplatzierte in der Kategorie “Soziales” bei den größeren Einrichtungen ab 50 Beschäftigten sind die Behindertenhilfe Marienheim Wettringen aus Nordrhein-Westfalen (Platz 1), die educcare Bildungskindertagesstätten aus Köln (2) und das Caritas Kinderdorf Irschenberg aus Bayern (3). Als kleine Sozialeinrichtung mit weniger als 50 Mitarbeitenden wurden die BeWo Plus Jugendhilfe aus Köln (Platz 1) und die Kinderbetreuungsstätte Vogelnest gemeinnützige GmbH aus Appenweier in Baden-Württemberg (2) ausgezeichnet.

In der Kategorie “Ambulante Versorger und Dienstleister” gingen die Awards in der Größenklasse von 10 bis 49 Mitarbeitende an die Medical Park St. Theresien GmbH aus Nürnberg (Platz 1), die Schwerpunktpraxis Kardiologie-Angiologie-Rehabilitation aus Bonn (2), das Centrum für Orthopädie und Sportmedizin Dres. Spieker aus Achern in Baden-Württemberg (3). Zudem belegt die Physiotherapiepraxis Frehe + Watzl Therapie aus Berlin Platz 1 in der Größenklasse ab 50 Mitarbeitende.

Die komplette Liste “Beste Arbeitgeber Gesundheit & Soziales 2020” mit allen 29 Preisträgern ist hier abrufbar: www.greatplacetowork.de/ausgezeichnet-2020

Anmeldung zum Folgewettbewerb ab sofort möglich

Für den Folgewettbewerb “Beste Arbeitgeber Gesundheit & Soziales 2021” können sich öffentliche, freigemeinnützige und private Einrichtungen jeder Art und Größe sowie auch Trägerverbände ab sofort unter: www.greatplacetowork.de anmelden. Nicht unter den besten Arbeitgebern platzierte Einrichtungen bleiben entsprechend der Wettbewerbsphilosophie “Entwicklungsunterstützung für alle – Auszeichnung für die Besten” anonym. Die Teilnahme an den Befragungen und dem Benchmarking ist auch ohne Wettbewerbsteilnahme möglich.

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Preisverleihung

Attraktive Arbeitgeber im Gesundheits- und Sozialwesen ausgezeichnet


Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e. V.

Psychotherapeutenausbildung: "Reform führt zu Etikettenschwindel"


"Was hab ich?"

Angehende Mediziner übersetzen Patientenbriefe


Examensfeier der Medizin-Absolventen 2020

München begrüßt 280 neue Ärztinnen und Ärzte


Neues Plus von 4,7 Prozent

Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter