Gemeinschaftspraxis

Die gefährlichsten Betriebsprüfer schickt die Deutsche Rente

Das Thema Scheinselbstständigkeit spielt für Niedergelassene keine Rolle? Weit gefehlt. Wer mit Kollegen eine Berufsausübungsgemeinschaft eingeht, kann relativ schnell seinen Status verlieren. Die Folgen sind fatal.

Schließen sich Ärzte zu einer Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) – vulgo: Gemeinschaftspraxis – zusammen, erzielen sie Einkünfte aus selbstständiger Arbeit. Diese sind zu versteuern, allerdings genießen Ärzte als Freiberufler das Privileg, von der Gewerbesteuer befreit zu sein. Eigentlich.
Denn gerade beim Zusammenschluss zu einer BAG passieren häufig Fehler, die fatale Folgen haben können. Besonders gefährlich wird es, wenn eine BAG als „Scheingesellschaft“ abgewertet wird. In diesem Fall drohen nicht nur berufsrechtliche und sozialversicherungsrechtliche, sondern auch erhebliche steuerliche Nachteile.

Ein unterschätztes Problem

„In der Regel bringen die Betriebsprüfer der Deutschen Rentenversicherung (DRV) den Stein ins Rollen“, sagt Rita Kuhn, Steuerberaterin bei Ecovis in Schweinfurt. Im Rahmen ihrer Sozialversicherungsprüfungen prüfen sie, ob bei den Gesellschaftern der Praxis die Merkmale für eine abhängige Beschäftigung oder für eine selbstständige Tätigkeit überwiegen.

Dass diese Prüfungen oft zu erstaunlichen Ergebnissen führen, ist inzwischen ein offenes Geheimnis. Die Vielzahl der Fälle, in denen die DRV vermeintlich lupenreine Selbstständige zu Scheinselbstständigen degradiert, nährt vielfach sogar schon den Verdacht, dass die Behörde vor allem durch Eigeninteressen motiviert wird – schließlich müssen die so Gebrandmarkten Pflichtbeiträge ins gesetzliches System einzahlen.

Darüber hinaus führt die Einstufung der DRV oft zu einer Kettenreaktion: Ärzten in einen Gemeinschaftspraxis, die sozialversicherungsrechtlich als Scheinselbstständige qualifiziert wurden, gelten häufig auch steuerrechtlich als Scheingesellschafter. Das kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass Gewerbesteuer zu zahlen ist.

Eindeutige Regelungen treffen

Um das zu vermeiden, ist bei der Gestaltung von BAG-Verträgen unbedingt darauf zu achten, dass alle nicht angestellten Ärzte eine echte Gesellschafterposition mit allen damit verbundenen Rechten und Pflichten erhalten und insbesondere erkennbar wird, dass sie ein unternehmerisches Risiko tragen.

Ein echter Gesellschafter muss insbesondere am Praxiswert und den stillen Reserven beteiligt sein und unternehmerische Entscheidungen maßgeblich mitgestalten. Zudem muss er Stimmrechte haben und an Gesellschafterversammlungen teilnehmen.

Anzeige

CGM informiert Apotheken zur Telematikinfrastruktur

Viele Apotheken möchten die Vorteile der Telematikinfrastruktur nutzen, sind aber noch unsicher bei dem Ablauf der Anbindung in der eigenen Apotheke. Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Das müssen Sie künftig bezahlen

Seit 1. Juli: Post hat Portogebühren erhöht


Mehr Geld gefordert

Tarifverhandlungen für MFA werden fortgesetzt


Gericht: An Bedingungen geknüpfter Preis stellt „dreiste Lüge“ dar

Kfz-Kaufpreis muss ohne Blick ins Kleingedruckte ersichtlich sein


Das ist erlaubt

Praxiskosten: Regeln für die Vergütung von Überstunden


Richtig planen

Altersvorsorge: Renteninformation weist Bruttowerte aus