Risiko minimieren

Steuerliche Tücken des Kassenbuchs in der Arztpraxis

Die meisten Ärzte führen in ihrer Praxis ein Kassenbuch. Welches steuerliche Risiko Sie damit eingehen und wie Sie es minimieren können, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Bareinnahmen von Patienten, etwa für Zusatzleistungen, oder Barauszahlungen, etwa für Porti, gehören zum Alltag in Praxen. Obwohl die Steuerbehörden es Ärzten, die ihren Gewinn nach der sogenannten Einnahme-Überschussrechnung ermitteln, nicht vorschreiben, ein formelles Kassenbuch zu führen, gibt es in nahezu allen Praxen Kassenbücher. Schließlich wollen die Praxisinhaber die Barzahlungsvorgänge detailliert kontrollieren und dokumentieren.

Was viele Ärzte in diesem Zusammenhang schnell vergessen: Wer ein Kassenbuch führt, muss die strengen Anforderungen an die Kassenbuchführung strikt beachten. Sonst drohen zusätzliche Steuern. Nach § 146 Abs. 1 der Abgabenordnung sind die Einnahmen und Ausgaben täglich aufzuzeichnen. Ein ordentliches Kassenbuch enthält auch den Tagesanfangs- und Tagesendbestand. Die Endbestände festzuhalten ist ein weiteres unabdingbares Muss im Rahmen der Kassenbuchführung.

In vielen Arztpraxen wird das Kassenbuch nur als Aufzeichnungshilfe für die anfallenden Barvorgänge verwendet. Wird ein solcher Nachweis jedoch in der späteren Gewinnermittlung im Rahmen der Kontennachweise der Bestandskonten mit einem Kassenendbestand erfasst, so ist nach Meinung der Finanzverwaltung der ausgewiesene Kassenbestand Bestandteil der steuerlichen Aufzeichnungen.

Tatsächlich zeigt sich auch immer wieder, dass Betriebsprüfer hier wenig Verständnis zeigen und Einnahmen pauschal schätzen, wenn ein Kassenbuch mangelhaft geführt wurde. Dies führt im Ergebnis zu zusätzlichen Steuern, die sich vermeiden ließen, wenn die Regeln zur Kassenbuchführung eingehalten worden wären.

Ärzten ist daher zu empfehlen, mit ihrem Steuerberater rechtzeitig Rücksprache zu halten, um die Kassenbuchproblematik abzuklären. Nur so können unangenehme Überraschungen im Nachhinein, etwa bei Betriebsprüfungen, ausgeschlossen werden.

Autor: Steuerberater und Dipl.-Finanzwirt Günter Balharek

Anzeige

Bernhard Roth: „Die PVS bedeutet für mich Zufriedenheit!“

Die Privatliquidation hält viele Herausforderungen für Ärzte bereit. Erfahren sie, warum der Facharzt Bernhard Roth sich für die PVS entschieden hat. Mehr
Author's imageDie PVS

Weitere Artikel zum Thema:

Erfolgreiche Jahresplanung

Zukunftsplanung für die Arztpraxis: Prognosen aus Ist-Daten erstellen




Medizinische Fachangestellte

Prämiengutscheine für Fortbildungen


Richtig investieren – Teil 4

Sonderabschreibung für die Arztpraxis: So funktioniert's