Feiern mit Steuerbonus

Die Weihnachtsfeier von der Steuer absetzen – so funktioniert‘s

Die Weihnachtsfeier gehört in vielen Kliniken und Praxen zu den Highlights des Jahres. Bei der Planung gibt es aber einiges zu beachten – sonst sorgt das Finanzamt am Ende für Katerstimmung.

Bei der Weihnachtsfeier wollen sich die meisten Chefs nicht lumpen lassen. Warum auch? Geht doch alles in die Steuer! Wer so denkt, riskiert am Ende böse Überraschungen. Was zu beachten ist, damit die Feier auch vor dem Fiskus ein voller Erfolg wird.

Punkt eins: Wenn sich der Arbeitgeber für seine Mitarbeiter ins Zeug legt, sind seine Ausgaben nur dann lohnsteuerfrei, wenn sie im überwiegenden betrieblichen Interesse liegen. Das ist der Fall, wenn zur Party
• alle Mitarbeiter der Praxis (oder einer Abteilung) eingeladen sind,
• die Party das Betriebsklima fördern soll und
• der Chef nicht mehr als zwei Veranstaltungen pro Jahr durchführt.

Wichtig: Eine dritte Party macht das Steuerprivileg selbst dann zunichte, wenn es dafür trifftige Gründe gibt (etwa das 20-jährige Praxisjubiläum). Wer auf mehrere Feiern nicht verzichten will, sollte daher die beiden teuersten Veranstaltungen als Betriebsveranstaltung deklarieren und die günstigste als Arbeitslohn behandeln. Das ist erlaubt, denn auf die Chronologie der Feiern kommt es nicht an.

Punkt zwei: Wer in die Vollen geht, zahlt möglicherweise drauf. Denn Betriebsfeiern sind in den Augen des Finanzamts Zuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer. Zwar sind sie unter den oben genannten Voraussetzungen lohnsteuerfrei. Das aber gilt nur, wenn der Praxischef pro Arbeitnehmer und Betriebsveranstaltung nicht mehr als 110 Euro investiert. Gibt er mehr aus, muss er die überschießende Summe als Arbeitslohn erfassen.

Punkt drei: Denkfehler können teuer werden. Deshalb ist es elementar, die 110-Euro-Grenze richtig zu ermitteln. In den Betrag einzurechnen sind nämlich nicht nur solche Leistungen, die einem Arbeitnehmer individuell zuzuordnen sind, sondern alle Ausgaben, wie etwa Essen und Getränke, Fahrtkosten, Ausgaben für Blumenschmuck, den DJ oder die Raummiete. Wichtig: Auch Weihnachtsgeschenke für die Belegschaft berücksichtig das Finanzamt an dieser Stelle. Weitere Einschränkung für freigiebige Chefs. Die Kosten pro Präsent dürfen den Grenzwert von 60 Euro brutto (inkl. Umsatzsteuer) nicht überschreiten.

Punkt vier: Familienfeste sind riskant. Zwar ist es eine schöne Geste, zur Weihnachtsfeier auch die Familien der Beschäftigten einzuladen. Allerdings sollten Arbeitgeber bedenken, dass die 110 Euro Höchstgrenze sich dann auf mehrere Köpfe verteilt, sie müssen also anders kalkulieren.

Punkt fünf: Systematisches Vorgehen hilft, Fehler zu vermeiden. Ärzte sollten daher zunächst alle Aufwendungen zusammenrechnen, die unmittelbar durch die Feier entstehen und die Gesamtkosten durch die Zahl der teilnehmenden Arbeitnehmer teilen. Bleiben die Kosten unter der Grenze von 110 Euro pro Person, sind alle Aufwendungen für die Party lohnsteuerfrei. Wird der Grenzwert überschritten, ist der übersteigende Betrag als Arbeitslohn zu erfassen und entsprechend zu versteuern.

Anzeige

Datenschutz in der Arztpraxis Teil 2: Auch Ärzte müssen sich gegen Cyber-Attacken absichern

Recherchen im Internet und die Kommunikation per E-Mail gehören in vielen Arztpraxen zum Arbeitsalltag. Gleichzeitig sind im Praxisnetzwerk die Gesundheitsdaten der Patienten und somit hochsensible P... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Arbeitszimmer absetzen

Aufwendungen für beruflich genutzte Räume sind Werbungskosten


Investitionen

Investitionsabzugsbetrag: Steuervorteil jetzt, Anschaffung später


Bei vielen Krankenkassen

Grünes Rezept ermöglicht Erstattung von rezeptfreien Arzneimitteln


Zweifelhafte Aufträge anfechten

Auffälliges auf dem Praxiskonto: Abbuchungen rückgängig machen


So lesen und verstehen Sie die Abrechnung

Lohnzettel: (K)ein Blatt mit sieben Siegeln


Anzeige