Verjährung

Diese Fristen sollte jeder Arzt im Kopf haben

 

Wichtig: Eine Mahnung alleine, egal ob mündlich oder schriftlich, verhindert die Verjährung nicht. Um die Honorarforderung zu erhalten, müssen Ärzte deshalb ernsthafte Verhandlungen mit dem Patienten über die Bezahlung der Rechnung führen (§ 203 BGB) – und diese auch beweisen können. Ansonsten können nur die rechtzeitige Klage-Erhebung oder die Einleitung eines Mahnverfahrens die Verjährung unterbrechen.

Fünf Monate:

 Steuererklärungen müssen auch Freiberufler normalerweise bis zum 31. Mai des Folgejahres beim Finanzamt abgeben. Andernfalls kann die Behörde einen Verspätungszuschlag von bis zu zehn Prozent der festgesetzten Steuer erheben (maximal aber 25.000 Euro).

Tipp: Die Frist lässt sich oft bis zum 30. September verlängern (Musterschreiben unter http://tinyurl.com/luy9mmt.) Wer einen Steuerberater einschaltet, hat sogar Zeit bis zum Jahresende.

Fünf Tage:

Zahlen Ärzte offene Schulden beim Finanzamt nicht bis zum Ablauf des angegebenen Fälligkeitstages, verlangt der Fiskus für jeden begonnenen Monat einen Säumniszuschlag von einem Prozent des rückständigen Betrages. Immerhin: Bei einer Verspätung bis maximal fünf Tage verzichten die Behörden auf den Zuschlag.

FeedbackSenden
Anzeige

Der wirtschaftliche Erfolg Ihrer Praxis

Einer von vielen Ansatzpunkten ist ein Vergleich der Abrechnungsziffern der GOÄ: Was rechnen Ihre Kollegen der gleichen Fachgruppe anders ab? Mehr
Author's imageDr. Siegfried HammerlGeschäftsführer bei PAS Dr. Hammerl

Weitere Artikel zum Thema:

Vorteile für Selbständige und Gewerbetreibende

Telefontarif für Selbständige


Aktion gilt für alle Neuwagen

VW-Aktionsangebote für Ärzte


Buchtipp der Woche

Taschendolmetscher für Ärzte


IGeLn - aber richtig

Neuer Ratgeber für Ärzte


Privatversicherung

Entscheidungshilfen für Patienten


Anzeige
Drucken