Neue Veranstaltungsreihe von apoBank und apoAsset

Digitale Gesundheit: Experten-Zirkel informiert über neue lukrative Anlagenische

Telemedizin, E-Health, Big Data, Wearables – die Branchen Gesundheit und IT verschmelzen zusehends. Das bietet auch interessante Möglichkeiten für Anleger. Auf dem 1. Experten-Zirkel der apoAsset wurden beide Themen erstmals zusammengeführt.

Die Digitalisierung breitet sich auf immer weitere Bereiche unseres Lebens aus. Diese Entwicklung macht auch vor dem Gesundheitswesen nicht halt. „Wir sehen, wie erste digitale Anwendungen in die Versorgungsangebote drängen, diese weiterentwickeln und die gewohnten Arbeitsabläufe der Heilberufler ändern“, sagte Ulrich Sommer, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank), anlässlich des 1. Experten-Zirkels der apoAsset im Berliner Startup- und Investoren-Zentrum Rainmaking Loft.

Gesundheitsinvestments allgemein attraktiv
Zu der Veranstaltung hatten die Bank und ihre Tochter apoAsset institutionelle Anleger und weitere Branchenexperten in die Hauptstadt eingeladen. Denn die zunehmende Digitalisierung des Gesundheitswesens ist auch ein Investmentthema, so die Überzeugung der Experten. „Der Gesundheitsmarkt erfreut sich dank seiner geringen Volatilität und weitgehenden Unabhängigkeit von konjunkturellen Schwankungen auch bei Investoren traditionell großer Beliebtheit“, erklärt Kai Brüning, Fondsmanager der apoAsset.

Interessante Einstiegschancen nach US-Wahl
Zwar habe sich der Sektor 2016 wegen der Unsicherheiten über den Ausgang der US-Wahl deutlich schlechter entwickelt als der Gesamtmarkt. Doch die niedrigeren Bewertungen sollten Anleger als Chance nutzen: „Die langfristigen Aussichten sind angesichts eines weltweiten Ausbaus der medizinischen Infrastruktur sowie einer neuen Produkt-Ära bei Arzneimitteln äußerst attraktiv“, so Brüning weiter.

apoAsset hat bereits vor über zehn Jahren ihren Branchenfonds apo Medical Opportunities erfolgreich eingeführt. Der entsprechende Mischfonds apo Medical Balance wurde beim Feri EuroRating Award 2016 als eine der besten Fondsinnovationen ausgezeichnet.

Digitalisierungstrend für Gesundheitsinvestments nutzen
Neu ist die Kombination aus Digitalisierung und Gesundheitsinvestments. „Neben den etablierten Anbietern von Gesundheitsdienstleistungen treten auch immer mehr IT-Unternehmen in den Markt ein“, sagt Hendrik Lofruthe, ebenfalls Fondsmanager der apoAsset.

Wie schon zuvor in der Musikindustrie oder in der Tourismusbranche verändere die Digitalisierung die Geschäftsmodelle im Gesundheitswesen. Das berge auf der einen Seite zwar Konfliktstoff – etwa bei der Frage des Datenschutzes –, biete auf der anderen Seite aber auch immense Chancen. Lofruthe: „Behandlungsverläufe und Abrechnungssysteme können effizienter gestaltet und dadurch ein großer Teil der Gesundheitsausgaben reduziert werden.“

Rolle der Telemedizin im Arzt-Patienten-Verhältnis umstritten
Dass Digitalisierung auch für das deutsche Gesundheitswesen einen wichtigen Nutzen hat, darüber waren sich ebenfalls die Teilnehmer der abschließenden Podiumsdiskussion im Rahmen des Experten-Zirkels einig. Strittig hingegen blieb, wie weit ihr Einfluss gehen sollte.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Ulrich Montgomery, sowie Professor Ferdinand Gerlach, Vorsitzender des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, unterstrichen nachdrücklich die Bedeutung des persönlichen Kontakts im Arzt-Patienten-Verhältnis. Telemedizin könne in diesem Zusammenhang eine sinnvolle Ergänzung, aber niemals ein kompletter Ersatz sein.

Das sah Dr. Markus Müschenich, Gründer des Think Tanks Concept Health, anders. Ein depressiver Patient könne z. B. im Akutfall nicht über eine Woche auf einen Termin bei seinem Facharzt warten. Hier sei die schnell verfügbare telemedizinische Beratung eines Dritten auf Basis einer umfangreichen Datenbank mit ähnlich gelagerten Akutfällen wohlmöglich zielführender. Dr. Thomas Aßmann, Vorreiter der Telemedizin in Deutschland, appellierte an die Teilnehmer, in Vorhaben und Projekte zu investieren, die generell das Arzt-Patienten-Verhältnis stärken.

Neue Veranstaltungsreihe von apoBank und apoAsset
Der Experten-Zirkel in Berlin war Auftakt einer neuen Veranstaltungsreihe, bei der apoBank und apoAsset künftig regelmäßig mit institutionellen Anlegern sowie weiteren Branchenexperten über spannende Entwicklungen im Gesundheitswesen und auf den Kapitalmärkten diskutieren wollen.

Anzeige

Mehr Freiraum für Patientengespräche

Abrechnungen, Patientendaten, Termine und Rezepte: Ärzte beschäftigen sich täglich bis zu drei Stunden mit der Dokumentation ihrer Arbeit, mit dem Ausfüllen von Formularen und anderen administrati... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:


Privatversicherung

Entscheidungshilfen für Patienten


Niedringzinsphase

Zinsen über vier Prozent


Tipps zum Kauf von Gesundheits-Aktien

Digitale Medizin für Anleger


Honrarforderung nicht plausibel

Arzt muss Anwaltskosten des Patienten übernehmen


Anzeige