So kriegen Sie, was Sie wollen

Praxisfinanzierung: So wird das Bankgespräch doch noch erfolgreich

Nur nicht entmutigen lassen! Diese Empfehlung ist vor allem bei den zunehmend schwierigeren Bankgesprächen von großer Bedeutung. Auch die Praxisfinanzierung wichtig ist: Sie müssen sich  nicht alles gefallen lassen.

Nein, ein zusätzliches Darlehen, neben dem bereits bestehenden Überziehungskredit von 20.000 Euro ist vor dem Hintergrund der bereits bestehenden Kreditverbindlichkeiten und nicht vorhandener weiterer Sicherheiten leider nicht machbar. Ob es möglicherweise Finanzierungsalternativen gibt? Auch hier lautet die Antwort „Nein“.

Diese Aussagen des für Dr. Claudia R. zuständigen Kundenberaters ihrer Hausbank waren für sie als bisher in einer Gemeinschaftspraxis tätigen Hausärztin nun doch eine ziemlich große Überraschung. Immerhin wurden sämtliche Umsätze seit Übernahme der Praxis vor sieben Jahren über diese Bank ebenso abgewickelt wie die vorübergehende Anlage von Praxisgeldern oder Sondergeschäfte wie die Zwischenfinanzierung einer Eigentumswohnung ihres Praxiskollegen.

Die Geschäftsverbindung mit dem Kreditinstitut verlief während der vergangenen Jahre zwar nicht immer reibungslos, ernsthafte Komplikationen hat es aber nicht gegeben. Dr. R. und ihr Kollege haben sich immer als seriöse Geschäftspartner erwiesen und Zinsund Tilgungsraten gemäß den vertraglichen Verpflichtungen regelmäßig und pünktlich überwiesen.

Als der Kollege von Dr. R. nun aus privaten Gründen an einer Fortführung der gemeinsamen Praxis nicht mehr interessiert war, war es für Dr. R. nahe liegend, den damit notwendig gewordenen Neuanfang in einem anderen Praxisgebäude mit der bisherigen Hausbank durchzuführen und diese um die finanzielle Begleitung bei der Einrichtung der zukünftigen Praxisausstattung zu bitten. Die von Dr. R. dazu beigelegten Unterlagen waren durchaus aussagefähig: Die vom Steuerberater vorbereiteten Liquiditäts- und Rentabilitätsberechnungen wurden für einen Zeitraum von drei Jahren unter der Prämisse derzeitiger Rahmenbedingungen ermittelt. Darin eingerechnet wurden auch die noch bestehenden Darlehensverpflichtungen, die vor allem aus dem von Dr. R. mitzutragenden Restdarlehen der bisherigen Gemeinschaftspraxis bestehen.

Die Kapitaldienstfähigkeit von Dr. R., also ihre langfristige Fähigkeit, Zinsund Tilgungsraten zu zahlen, ist nach diesen Unterlagen gegeben. Auch ein weiteres Darlehen von 50.000 Euro für die erwähnte Praxisfinanzierung würde daran aus der Sicht des Steuerberaters nichts ändern.

Umso größer war für Dr. R. die Überraschung, als ihr nun die Ablehnung ihres Kredites mehr oder weniger lapidar am Telefon mitgeteilt wurde. Weitere Informationen erhielt sie während dieses Gesprächs übrigens nicht. Allerdings bot ihr die Bankmitarbeiterin an, weitergehende Informationen in einem persönlichen Gespräch beim Kollegen der Kundenberatung, der für R. zuständig ist, zu erfragen.

Dieses Gespräch sollte Dr. R. in jedem Fall wahrnehmen. Sie benötigt entsprechende Zusatzinformationen, um entweder ihrer bisherigen Bank einen erneuten, modifizierten Kreditantrag vorzulegen oder bei anderen Banken ebenfalls vorstellig zu werden. Zur sorgfältigen Gesprächsvorbereitung sollte sie sich zunächst mit ihrem Steuerberater abstimmen und vor allem die Liquiditätsberechnung, die ihrer Bank ja ebenfalls vorliegt, auf realistische Optimierungsmöglichkeiten hin überprüfen.

Vor allem der Bereich der Privatentnahmen sollte diesbezüglich genau durchgesehen werden. In der Regel bestehen in der privaten Lebensführung Einsparpotenziale, die meist genutzt werden können, ohne sich selbst zu sehr einschränken zu müssen. Kommt Dr. R. hier bereits zu Verbesserungen, würden diese ihre Verhandlungsspielräume mit den Banken naturgemäß erleichtern.

Weitere Sparmöglichkeiten gibt es eventuell beim Zinssatz des noch bestehenden Praxisdarlehens. Hier sollte Dr. R. das Gespräch nutzen, um eine mögliche Umschuldung ins Spiel zu bringen. Unklar bleibt übrigens, warum dieser Vorschlag nicht bereits im Vorfeld vom Bankmitarbeiter gemacht worden ist. Vielleicht bringt das bevorstehende Gespräch zu dieser Frage ebenso entsprechende Klärung wie zu der weiteren Frage, warum bisher weder von Finanzierungsalternativen der Mittelstandsbank als öffentlichem Kreditgeber noch von der zuständigen Bürgschaftsbank als möglichem Sicherheitengeber die Rede war. Vor allem sie wäre nach sorgfältiger Bonitätsprüfung in der Lage, zu Gunsten von Dr. R. eine Bürgschaft gegenüber der kreditgebenden Bank zu übernehmen.

Damit hätte sich die Frage der fehlenden Sicherheiten erledigt. Dr. R. sollte einen Teil der Gesprächsvorbereitung also dazu nutzen, sich vorab mit Hilfe des Internets einen Überblick sowohl über die Mittelstandsbank (www.kfw-mittelstandsbank. de) als auch über die für ihr Bundesland zuständigen Bürgschaftsbank (www.vdb-info.de) zu verschaffen. Ergänzend dazu gilt wie bei nahezu jedem Kreditgespräch vor dem Hintergrund von Basel II ab sofort, dass der Bankgesprächspartner um Details zum jeweiligen Rating, also zur Kreditbeurteilung, gebeten wird. Hierin wird deutlich, welche konkreten Verbesserungen erforderlich sind, um die Praxis zukunfts- und langfristig existenzfähig zu machen.

 

A&W-KOMPAKT

Gut planen – Alternativen suchen

■ Orientieren Sie sich vor allem bei den Liquiditäts- und Rentabilitätsberechnungen an weitgehend realistischen und für das Kreditinstitut nachvollziehbaren Zahlen. Diese betreffen sowohl die geschätzte Höhe Ihrer zukünftigen Einnahmen als auch die Höhe Ihrer wirklichkeitsnah ermittelten Ausgaben einschließlich Ihrer privaten Lebenshaltungskosten.

■ Klären Sie rechtzeitig, in welchem Umfang Sie bereit sind, dem zukünftigen Kreditgeber neben der Abtretung von Forderungen gegenüber Patienten oder der Übereignung Ihrer Praxisausstattung erstklassige Sicherheiten anzubieten. Dazu gehören vor allem werthaltige Grundpfandrechte und Bürgschaften von Personen mit entsprechendem Vermögen.

■ Informieren Sie sich vorab über alternative Finanzierungen bei den Mittelstands- und Bürgschaftsbanken und bitten Sie Ihr Kreditinstitut, hier ebenfalls zu recherchieren.

www.kfw-mittelstandbank.de

www.vdb-info.de

Anzeige

Dr. med. Hennefründ: „Sichere Liquiditätsplanung dank der PVS!“

Die „tagesklinik Oldenburg“ ist eine gynäkologische Klinik und ein Kinderwunschzentrum, also ein Zusammenschluss von mehreren Ärzten. Da ist eine verlässliche Liquiditätsplanung besonders wich... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Vorteile für Selbständige und Gewerbetreibende

Telefontarif für Selbständige


Marburger Bund

Sonderkonditionen für Mitglieder


Niedringzinsphase

Zinsen über vier Prozent


Kostenloser Kalkulator

Online-Verdienstrechner für Allgemeinmediziner


Anlageberatung

Schlechte Noten für die Banken


Anzeige