Grafik der Woche

Durchschnittliche Bruttojahresgehälter nach Studiengängen

Fach- und Führungskräfte verdienen im Schnitt 64.700 Euro im Jahr. Das gilt allerdings nur für die, die studiert haben. Nicht-Akademiker müssen sich im Durchschnitt mit 17.000 Euro weniger zufrieden geben. Und nicht jedes Studienfach bringt auch den erhofften Geldsegen.

Nicht ganz unwichtig bei der Wahl des Faches sind neben persönlichen Interessen auch die Situation auf dem Stellenmarkt und die Gehaltsmöglichkeiten. Wie die Grafik von Statista zeigt, liegen Mediziner und Zahnmediziner laut aktuellem Gehaltsreport von StepStone als Bestverdiener unter den Akademikern vorn. Sie gehen mit durchschnittlich knapp 80.000 Euro Bruttojahresgehalt nach Hause. Absolventen der Rechtswissenschaften bringen es im späteren Berufsleben auf durchschnittlich 74.000 Euro.

Schlusslichter des Rankings sind mit nur rund 45.000 Euro pro Jahr Erziehungswissenschaftler und Sozialpädagogen. Designer liegen mit gut 46.000 Euro knapp davor. Für den Report wurden die Gehaltsdaten von 60.000 Fach- und Führungskräften inklusive aller Boni, Provisionen und Prämien ausgewertet.

Die Grafik zeigt die Bruttojahresgehälter nach Studiengängen.

Infografik: Gute Gehaltsaussichten? | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

FeedbackSenden
Anzeige

Kürzungen durch die PKV unter Verweis auf „medizinische Notwendigkeit“ – so können Sie reagieren

Ärzte freuen sich eigentlich über Privatpatienten. Doch leider gestaltet sich die Erstattung der Forderungen durch die Kostenträger manchmal etwas schwierig. Wir geben Praxisinhabern Tipps, wie sie... Mehr
Author's imageDr. Siegfried HammerlGeschäftsführer bei PAS Dr. Hammerl

Weitere Artikel zum Thema:

Grafik der Woche

In welchem Alter verdient man am besten?


KV muss vorwarnen

Ohne Fortbildungsnachweise drohen Honorarkürzungen


Nullrunde fällt aus, KBV trotzdem enttäuscht

2018: Honorare für niedergelassene Ärzte steigen - theoretisch


Grafik der Woche

Gehalt: Diese Unternehmen zahlen am besten


Medizinklimaindex

Wirtschaftliche Entwicklung: Gedämpfter Optimismus bei niedergelassenen Ärzten


Anzeige
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Bewerten
Drucken