Günstig in die digitale Welt starten

eArztausweis: Mit dem Angebot der apoBank Zeit und Geld sparen

Kunden der apoBank können ihren elektronischen Arztausweis jetzt einfach online beantragen und sich damit nicht nur zusätzliche Wege, sondern auch das umständliche Identifikationsverfahren sparen. Die eArztausweise sind mit der Stapelsignatur-Funktion ausgestattet und noch bis Ende des Jahres kostenlos, die dazugehörige Software und Lesegeräte gibt es für apoBank-Kunden ebenfalls günstiger.

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) bietet ihren Kunden ab dem 1. Juli einen besonderen Service: Ärzte können den elektronischen Arztausweis einfach online beantragen, ohne zusätzliche Wege und umständliches Identifikationsverfahren. Bis Ende des Jahres sind die Ausweise kostenlos, Software und Kartenlesegeräte außerdem zu besonderen Konditionen erhältlich.

Grundsätzlich müssen Ärzte, um einen eArztausweis anzufordern, ihre Antragsunterlagen persönlich bei einer zugelassenen Identifizierungsstelle vorlegen und sich vor Ort ausweisen. Für die Kunden der apoBank entfällt dieser Schritt. Ihre Identität wird durch den Abgleich der bei der Bank bereits hinterlegten Daten geprüft. Daher genügt es, wenn sie den Antrag online ausfüllen, ausdrucken und unterschrieben direkt an die zuständige Kammer senden.

„Der elektronische Heilberufsausweisgehört zu einer modernen Praxis dazu und wird in naher Zukunft Standard sein“, sagt Peter Schlögell, Leiter des Bereichs Standesorganisationen bei der apoBank. „Die rechtsgültige elektronische Unterschrift macht Passwörter und Zugangsdaten überflüssig und durch die Verschlüsselungstechnologie einen sicheren Transfer der Daten möglich, wie beispielsweise im Fall der elektronischen Arztbriefe.“

Förderung von eArztbriefen setzt eArztausweis voraus

Obwohl die meisten ärztlichen Befunde ohnehin in digitaler Form vorliegen, werden sie in der Regel noch als Arztbriefe in Papierform weitergegeben. Das soll sich nun ändern: Der Gesetzgeber treibt die Digitalisierung dieses Prozesses voran und fördert den elektronischen Versand von Arztbriefen ab Januar 2017 mit 55 Cent – Bedingung dafür ist eine qualifizierte elektronische Signatur.

„Abgesehen von der Förderung, lohnt sich für die Heilberufler der Einstieg in die digitalen Anwendungen allemal“, sagt Schlögell. „Denn sie ersparen den Ärzten einerseits einige Handgriffe, wie beispielsweise das Drucken, Unterschreiben und Weiterleiten der Arztbriefe, und ermöglichen andererseits schnellere Kommunikation, ohne Medienbrüche und Zeitverzögerung.“

eArztausweis kostenlos bis Ende des Jahres

Die rechtsgültigen elektronischen Arztausweise bietet die medisign GmbH, eine Tochtergesellschaft der apoBank und des DGN (Deutsches Gesundheitsnetz) noch bis Ende des Jahres kostenlos an. Ab Januar 2017, wenn die staatliche Förderung startet, wird die Nutzung monatlich mit 7,90 Euro berechnet. Diese eArztausweise sind ab sofort auch mit der Stapelsignatur-Funktion ausgestattet, damit lassen sich bis zu 254 Arztbriefe mit einer einzigen PIN-Eingabe signieren. medisign ist zurzeit der einzige zertifizierte Anbieter von eArztausweisen, die von den Ärztekammern zugelassen sind.

“Als Bank für Heilberufler unterstützen wir mit medisign den Ausbau der digitalen Infrastrukturen im Gesundheitswesen, denn die Digitalisierung vereinfacht und beschleunigt die Prozesse und schafft zusätzlichen Freiraum für die Patientenbehandlung“, sagt Schlögell, der die apoBank in der Geschäftsführung von medisign repräsentiert. „Unsere Kunden sollen vorbereitet sein, wenn ab 2018 weitere medizinische Anwendungen wie Notfalldaten oder der Medikationsplan an den Start gehen. Der eArztausweis ist das notwendige digitale Dokument, mit dem Ärzte auf die geschützten Daten der elektronischen Patientenakte zugreifen werden.“

Kostengünstig in die digitale Welt starten

Die Software für die Stapelsignatur-Funktion, ein Kartenlesegerät sowie 24 Monate Wartung und Support gibt es für apoBank-Kunden günstiger. Das Angebot beträgt 95 Euro (statt 139,80 Euro) und gilt bis Ende des Jahres. Mehr Informationen unter www.apobank.de/e-arztausweis

Anzeige

Datenschutz in der Arztpraxis Teil 2: Auch Ärzte müssen sich gegen Cyber-Attacken absichern

Recherchen im Internet und die Kommunikation per E-Mail gehören in vielen Arztpraxen zum Arbeitsalltag. Gleichzeitig sind im Praxisnetzwerk die Gesundheitsdaten der Patienten und somit hochsensible P... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:


Medizinische Fachangestellte

Mehr Geld für Auszubildende


Ranking

Hilfreiche Software für die Einkommenssteuererklärung


Marburger Bund

Sonderkonditionen für Mitglieder


Hospiz- und Palliativversorgung

Mehr Geld auch für Vertragsärzte


Anzeige