eArztbrief – Postbote oder Fax adé!?

Die Erstellung, der Versand und der Empfang von elektronischen Arztbriefen sind bereits integraler Bestandteil vieler Arztinformationssysteme. Viele Ärzte sind jedoch noch skeptisch, was den Wechsel zum elektronischen Verfahren angeht. Dabei bringt der elektronische Arztbrief organisatorische und auch finanzielle Vorteile mit sich. Warum sich der eArztbrief lohnt und was dabei beachtet werden sollte.

Noch immer wird ein großer Teil der Arztbriefe postalisch oder per Fax versendet. Hin und wieder ist es auch der Patient selbst, der als „Bote“ die medizinischen Daten von einem Arzt zum anderen weitergibt. Doch hat die Übermittlung von Arztbriefen in Papierform einen entscheidenden Nachteil: Sie verursacht organisatorischen Mehraufwand. Um die Inhalte des Arztbriefes auch in digitaler Form bei den Patientendaten vorliegen zu haben, müssen in der Empfängerpraxis die enthaltenen Patientenangaben gescannt oder manuell per Hand übertragen werden. In beiden Fällen ist zudem eine anschließende datenschutzkonforme Vernichtung des Dokuments notwendig. Arbeitsschritte – und somit Zeitaufwand –die bei der elektronischen Übermittlung entfallen.

Finanzielle Förderung

Hinzu kommt, dass das geplante E-Health-Gesetz eine Förderung des eArztbriefes vorsieht. Konkret bedeutet dies, dass Ärzte, die im Zeitraum 2016 bis 2017 Arztbriefe sicher in elektronischer Form übermitteln, von einer Vergütung in Höhe 0,55€ pro Brief profitieren sollen. Entscheidet sich ein Arzt für den eArztbrief, kann er zusammengefasst nicht nur Zeit sparen und sicher mit Kollegen kommunizieren, er kann gleichzeitig von einer finanziellen Förderung profitieren.

Wahl eines geeigneten Verfahrens

Bei der Entscheidung für eines der derzeit angebotenen Verfahren ist die Übermittlung via KV-SafeNet in die engere Wahl zu ziehen. Der Online-Versand des eArztbriefes ist zum einen sicher, da die Übermittlung ausschließlich über die gesicherte KV-Connect-Verbindung innerhalb von KV-SafeNet übermittelt wird. Zudem ist das Verfahren bereits weit verbreitet und bei vielen Kollegen in Gebrauch. Führende Hersteller für Arztinformationssysteme haben sich deswegen für diesen Übertragungsstandard zertifizieren lassen. Erfüllt ein System alle notwendigen Anforderungen, um zu gewährleisten, dass der eArztbrief ordnungsgemäß implementiert werden kann, erhält es das KV-Connect-Audit-Zertifikat, verliehen durch die KV Telematik GmbH. Inhaber des Zertifikats sind beispielsweise die Arztinformationssysteme ALBIS, MEDISTAR, TURBOMED und CGM M1 PRO.

Herstellerunabhängiger Austausch

Elektronische Arztbriefe müssen auch zwischen Ärzten, deren Praxen verschiedene Arztinformationssysteme nutzen, übermittelt werden können. Um nun genau diesen reibungslosen herstellerunabhängigen Austausch elektronischer Arztbriefe sicherzustellen, wurden in einem Workshop Mitte November Test-eArztbriefe zwischen verschiedenen Systemen versendet und empfangen. Dabei konnte die Kompatibilität des Datenaustausches zwischen den Systemen verschiedener Anbieter in vollem Umfang gewährleistet werden. Zum Workshop zugelassen waren dabei nur Arztinformationssysteme, die das KV-Connect-Audit für den eArztbrief erfolgreich absolviert haben. Mit der Sicherstellung des problemlosen Austausches von eArztbriefen, auch zwischen verschiedenen Arztinformationssystemen erhalten Ärzte nun weitere Unterstützung bei der Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen und können dadurch die finanzielle Förderung in Anspruch nehmen.



The following two tabs change content below.

Jürgen Veit

Jürgen Veit

Leiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Jürgen Veit ist bei der CompuGroup Medical Deutschland AG für die Kommunikation D-A-CH verantwortlich. Der Kommunikationswirt war vorher rund 25 Jahre in führenden Funktionen in internationalen Kommunikationsagenturen tätig.

Anzeige

Datenschutz in der Arztpraxis Teil 2: Auch Ärzte müssen sich gegen Cyber-Attacken absichern

Recherchen im Internet und die Kommunikation per E-Mail gehören in vielen Arztpraxen zum Arbeitsalltag. Gleichzeitig sind im Praxisnetzwerk die Gesundheitsdaten der Patienten und somit hochsensible P... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Marburger Bund

Sonderkonditionen für Mitglieder


Elektronische Gesundheitskarte

Sichern Sie sich jetzt die finanzielle Förderung für Lesegeräte



Vorteile für Selbständige und Gewerbetreibende

Telefontarif für Selbständige


Existenzsicherung

Die Berufshaftpflichtversicherung – unverzichtbar für jeden Arzt


Anzeige