Deutsches Gesundheitswesen

eHealth: 39 Mrd. Euro an Einsparungen möglich?

Würden sich alle konsequent auf das Thema eHealth einlassen und die Lösungen flächendeckend einsetzen, ließen sich im Gesundheitswesen bis zu 39 Milliarden Euro an Ausgaben sparen. Zu diesem Ergebnis kommt jedenfalls eine aktuelle Studie.

Das deutsche Gesundheitswesen steht vor großen Herausforderungen: Trotz des demographischen Wandels und steigenden Gesundheitsausgaben soll weiterhin auch die hohe Qualität der Gesundheitsversorgung gewährleistet werden. Machbar wäre das vor allem mit einer flächendeckenden Einführung von eHealth-Lösungen. Das ist jedenfalls das Fazit der aktuellen Studie „Effizienzpotentiale durch eHealth“ von PwC, die im Auftrag der CompuGroup Medical SE und des Bundesverbandes Gesundheits-IT – bvitg e.V. durchgeführt wurde.

Demnach lässt sich das durch den konsequenten Einsatz von eHealth-Lösungen im deutschen Gesundheitswesen realisierbare Effizienzpotential auf rund 39 Mrd. Euro beziffern. Das entspricht ca. 12% der gesamten GKV-Krankheitskosten in 2014. Zur Ermittlung dieser Summe berücksichtigten die Analysten von Ärzten validierte Annahmen vergleichbarer Indikationsbereiche sowie Erkenntnisse bestehender Primärstudien und konservativer Grundannahmen. Dementsprechend sind indirekte Krankheitskosten, wie beispielsweise Arbeitsunfähigkeit, nicht enthalten.

„Die Studie zeigt die Relevanz digitaler Lösungen im Versorgungsalltag des deutschen Gesundheitssystems. Die Einführung ist nur noch eine Frage des ‚Wann?‘ und nicht mehr des ‚Ob?‘,“ erläutert Dr. Rainer Bernnat, Geschäftsführer von PwC Strategy& Deutschland. Uwe Eibich, Vorstand der CompuGroup Medical Deutschland AG, stellt zudem fest: „Die Potentiale von eHealth bleiben in Deutschland derzeit noch weitgehend ungenutzt. Die Kosten-Nutzen-Betrachtung von Investitionen in IT ist häufig eine geforderte Entscheidungshilfe. Mit dieser Studie ist es uns nun gelungen, die Potentiale von eHealth gesamtheitlich und erstmals anhand medizinisch validierter Behandlungspfade zu quantifizieren.“

Digitalisierung steigert die Qualität der Versorgung

Des Weiteren zeigt die Studie, dass eine umfangreiche Digitalisierung der medizinischen Versorgung sowohl zu einer signifikanten Verbesserung der medizinischen und als auch der prozessualen Exzellenz führt. Die detaillierte Betrachtung von vier „archetypischen“ Indikationsbereichen (Diabetes, Herzinsuffizienz, Rückenschmerzen und Schlaganfall) belegt, dass eHealth beispielsweise Falsch-/Fehl- oder Doppelmedikation (medizinische Exzellenz), aber auch Informationsverluste an Schnittstellen und Sektorgrenzen (operative Exzellenz) verhindern kann – und somit die Ärzte in ihrer Arbeit gezielt unterstützt.

Der Arzt bleibt unersetzlich

„Die ärztliche Expertise und der damit einhergehende persönliche Arzt-Patienten-Dialog sind und bleiben unersetzlich. eHealth ist kein Substitut, sondern vielmehr eine aktive Komponente bei der medizinischen Entscheidungsfindung und erleichtert die Implementierung sektorübergreifender und multidisziplinärer Versorgungsmodelle deutlich“, so Ekkehard Mittelstaedt, Geschäftsführer des Bundesverbands Gesundheits-IT – bvitg e.V., der die führenden Gesundheits-IT-Anbieter vertritt.

„Zur Realisierung von eHealth-Lösungen sind strategische Entscheidungen von Stakeholdern und der Politik unabdingbar“, hält Uwe Eibich fest. So gilt es, klare Handlungsfelder anhand eines nationalen eHealth-Zielbildes zu definieren. Zeitgleich ist der Aufbau einer sicheren Kommunikations-infrastruktur im Gesundheitswesen essentiell. Erst der breitflächige Einsatz elektronischer Patientenakten kann die informationelle Selbstbestimmtheit des Patienten ebenso wie den verantwortungsvollen Austausch von Gesundheitsdaten mit dem Arzt gewährleisten.

Die Umsetzung der technisch komplexen Lösungen mit höchsten Sicherheits- und Funktionsanforderungen setzt eine starke und wachstumsorientierte Gesundheitswirtschaft in Deutschland voraus. Nur so lassen sich gemeinsam die neu quantifizierten Potentiale für das deutsche Gesundheitssystem mit ganzheitlichen eHealth-Lösungen erschließen.

FeedbackSenden
Anzeige

Kürzungen durch die PKV unter Verweis auf „medizinische Notwendigkeit“ – so können Sie reagieren

Ärzte freuen sich eigentlich über Privatpatienten. Doch leider gestaltet sich die Erstattung der Forderungen durch die Kostenträger manchmal etwas schwierig. Wir geben Praxisinhabern Tipps, wie sie... Mehr
Author's imageDr. Siegfried HammerlGeschäftsführer bei PAS Dr. Hammerl

Weitere Artikel zum Thema:

Praxis finanzieren per Mouseklick

Alternative Praxis-Finanzierung: Wie Ärzte online Investoren finden


Durchschnittlicher Stundenlohn

So viele Stunden arbeiten Ärzte pro Woche wirklich


Freiberufler und Zugewinngemeinschaft

Warum niedergelassene Ärzte einen Ehevertrag brauchen


Typische Streitfrage zwischen Mieter und Vermieter

Betriebskosten: Wer trägt die Gebühren beim Mieterwechsel?


Medizingeräte mieten statt kaufen

Die günstigste Art der Finanzierung? Leasing in der Arztpraxis


Anzeige
Drucken